Oh nein, Koalas sind vom Aussterben bedroht!

Verkehrsunfälle zählen zu einer der Gründen

Hoch oben in den Eukalyptus-Bäumen ist eigentlich ihr Zuhause – doch leider verirren sich immer mehr Koalabären auf den Straßen Australiens. Verkehrsunfälle mit Koalas stellen ein großes Problem dar und sind unter anderem ein Grund für das Aussterben der süßen Beuteltiere. Um dem entgegenzusteuern, will die australische Regierung jetzt Millionen in den Schutz der Koalas investieren.

Von 10 Millionen Koalas sind nur noch 40.000 in freier Wildbahn

Koalas sind in Australien immer weniger zu sehen. Von ursprünglich über 10 Millionen Bären ist ihr Bestand auf nur noch 40.000 in freier Wildbahn lebende Tiere gesunken. Der Koala ernährt sich ausschließlich von Eukalyptusblättern – auch das stellt ein Problem dar: denn immer mehr Wälder werden gerodet. Weitere Ursachen seien außerdem der Klimawandel, Verkehrsunfälle und Chlamydien-Infektionen. Anfällig für diese Infektionen sind vor allem gestresste Tiere. Wenn der Lebensraum intakt ist, sind die Erreger meistens harmlos. Eine Infektion endet für die meisten Koalas tödlich oder sie erblinden daran und werden unfruchtbar.

Wenn sich die Bären auf die gefährlichen Highways verirren, kommt es nur selten rechtzeitig zu einer erfolgreichen Rettung. Außer bei diesem Koala – dieser Glückspilz überlebt einen 100 km/h Zusammenstoß mit einem Auto. Die australische Regierung will jetzt umgerechnet 30 Millionen Euro in den Erhalt der beliebten Plüschohr-Träger investieren. Was für Schutzmaßnahmen für die Koalas getroffen werden sollen, erfahren Sie im Video.