Notbremse zu Ostern

Offenbach und Groß-Gerau führen Ausgangssperren ein

Symboldbild Ausgangssperre
Symboldbild Ausgangssperre
© IMAGO, imagebroker

30. März 2021 - 10:18 Uhr

Inzidenzzahlen stark gestiegen

Ab Mittwoch um Mitternacht gilt es für die Bewohner von Offenbach und ab Donnerstag um 0 Uhr dann für den Kreis Groß-Gerau: Keiner darf nach 21 Uhr bis 5 Uhr ohne triftigen Grund auf die Straße. Die beiden hessischen Regionen verhängen Ausgangssperren, da die Inzidenzzahlen in Offenbach über 200 anstieg und in Groß-Gerau mit 170 gefährlich nah an dieser Marke ist. Die Regelung gilt zunächst bis zum 18. April.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Bereits die zweite Ausgangssperre für Offenbach

Die Offenbacher dürften sich leider schon mit der nächtlichen Einschränkung auskennen: Während der zweiten Corona-Welle gab es in der Stadt vom 12. Dezember bis zum 5. Januar schon einmal eine Ausgangssperre. Allein seit Freitag gab es 152 neue Infektionsfälle. Aktuell sind 625 Menschen in Offenbach am Coronavirus erkrankt.

Groß-Gerau: Auch Kitas bleiben geschlossen

Groß-Gerau schränkt nicht nur nur private Treffen ab 21 Uhr und nächtliche Spaziergänge ein: Nach Ostern sollen in den Städten und Gemeinden des Kreises auch die Kindertagesstätten vorerst geschlossen bleiben. Für Eltern in systemrelevanten Berufen wird eine Notbetreuung eingerichtet.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Ausgangssperre: Bußgeld, Kontrolle, Ausnahmen

In Offenbach hat die Stadtpolizei bereits Kontrollen zur Einhaltung der Ausgangssperren angekündigt. Bei einem Verstoß ohne triftigen Grund drohe eine Bußgeld von 200 Euro. Wiederholungstäter müssen bei jedem Mal mit der Verdopplung der Strafe rechnen.

Als Ausnahmen gelten die Wahrnehmung medizinischer Versorgung, die Ausübung des Sorgerechtes, berufliche Tätigkeiten und der Besuch von Verwandtschaft in gerader Linie (Großeltern, Eltern, Kinder, Enkelkinder) sowie das Gassigehen mit Tieren.

Lesetipp: Zum Flughafen trotz Ausgangssperre - darf ich das?

Von der Ausgangssperre erhoffen sich die beiden Regionen vor allem weniger private Treffen und damit einen Rückgang der Inzidenzwerte.