Özil: Ärger mit einem Fotografen

Hat schon bessere Zeiten erlebt: Mesut Özil
Hat schon bessere Zeiten erlebt: Mesut Özil
© dpa, Facundo Arrizabalaga

07. April 2014 - 12:39 Uhr

Nach schwachen Leistungen in den vergangenen Wochen steht Mesut Özil in den englischen Medien vermehrt in der Kritik. Zu allem Überfluss hat der der deutsche Nationalspieler des FC Arsenal auch außerhalb des Platzes Ärger.

"Ein Fotograf ist ihm nachgerannt, hat auf das Auto geschlagen und einen Außenspiegel kaputtgeschlagen", sagte Özils Medienberater Roland Eitel zu Sport1 und dementierte damit Medienberichte aus England, wonach der 25-Jährige einen Fotografen angefahren haben soll. Die Polizei habe den Sachverhalt aufgenommen. "Mesut hat schon das Signal bekommen, dass er sich keine Sorgen machen muss", ergänzte der Berater.

Der Vorfall hatte sich am vergangenen Freitagabend ereignet. Özil war mit seinem Wagen in die Einfahrt seines Grundstücks gefahren, wo mehrere Fotografen auf ihn gewartet hatten.

In den letzten Wochen stand der 25-Jährige wegen seiner durchwachsenen Leistungen einige Male in der Kritik. Am Wochenende hatte Arsenals Teammanager Arsene Wenger beim 4:1-Erfolg gegen Sunderland sogar komplett auf seinen Spielmacher verzichtet. Der gebürtige Gelsenkirchener erhielt von Wenger eine schöpferische Pause.