Er ist „traurig, schockiert und erschrocken“ 

Österreichs Ex-Finanzmister Karl-Heinz Grasser zu 8 Jahren Haft verurteilt

04. Dezember 2020 - 21:03 Uhr

Urteil gegen Karl-Heinz Grasser

"Traurig, schockiert und erschrocken" – so fühlt sich Karl-Heinz Grasser, der Ex-Finanzminister Österreichs, nachdem er am 04. Dezember wegen Untreue zu acht Jahren Haft verurteilt wurde. Der 51-Jährige wurde schuldig gesprochen, einem Investor 2004 beim Verkauf von 60.000 Wohnungen einen entscheidenden Tipp gegeben zu haben und dafür eine Gegenleistung in Millionenhöhe erhalten zu haben. Doch der Mann von Swarovski-Erbin Fiona beteuert seine Unschuld: "Ich weiß, dass ich unschuldig bin." Wie er nach dem Urteil vor der Presse spricht, zeigen wir oben im Video.

Seine größte Sorge: Wie geht's seiner Tochter?

Die österreichische Reporterin Natascha Größ hat vor Urteilsverkündung am 4. Dezember noch mit Karl-Heinz Grasser telefoniert. RTL erzählt sie, dass der Ex-Politiker sich vor allem um seine Tochter sorge. Die 13-jährige Tara sei mit dem Verfahren aufgewachsen, was sie in ihrer Kindheit und nun auch in ihrer Jugend schwer belastet. In der Schule werde sie immer wieder auf ihren Vater angesprochen. Und das wird vermutlich auch so bleiben – auch, wenn ihr Vater in Berufung gehen will.