Anlässlich des 75-jährigen Jubiläumstages der Zweiten Republik

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz wendet sich mit "Comeback"-Rede an die Bevölkerung

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz wendet sich anlässlich des 75-jährigen Jubiläumstages der Zweiten Republik an die Bevölkerung.
© dpa, Roland Schlager, rs esz alf

27. April 2020 - 12:44 Uhr

75-jähriger Jubiläumstag der Zweiten Republik in Österreich

Trotz der extrem schwierigen Haushaltslage durch die Corona-Krise hält die österreichische Regierung am Ziel einer Steuerentlastung fest. "Wir werden unseren Weg der Entlastung, besonders für kleine und mittlere Gehälter, fortsetzen, verstärken und beschleunigen", sagte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag in einer Rede an die Nation.

+++ Alle aktuellen Infos zum Coronavirus im Liveticker bei RTL.de +++

Österreichs Regierungschef verspricht Bürgern eine Rückkehr zu gewohnten Freiheiten

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich anlässlich des 75-jährigen Jubiläumstages der Zweiten Republik am Montagvormittag an die Bevölkerung gewandt. Egal ob Pflegepersonal, Sicherheitskräfte, Supermarktmitarbeiter oder viele andere - wer hart arbeite, solle künftig mehr zum Leben haben. "Das ist eine Frage der sozialen Gerechtigkeit."

Zugleich werde Österreich gegen alle Formen der Steuerflucht und gegen ungerechte Steuermodelle großer Konzerne ankämpfen. Ein konsequente Deregulierung mit Abschaffung unnötiger Regeln solle den Wiederaufschwung erleichtern. "Der Staat muss und wird es künftig den österreichischen Unternehmen so leicht wie noch nie zuvor machen, Arbeitsplätze zu schaffen und zu halten", sagte Kurz.

Kurz erinnerte in seiner Rede zum 75. Jahrestag der Unabhängigkeit Österreichs an die Brüchigkeit politischer und gesellschaftlicher Entwürfe. Die Corona-Krise zeige, "dass unser Lebensmodell, der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und des Wohlstands, zwar stark, aber nicht unverwundbar ist." Sie erinnere daran, dass jede Generation hart dafür arbeiten müsse, dieses Lebensmodell zu stärken und widerstandsfähiger zu machen.

Österreichs Regierungschef versprach den Bürgern eine Rückkehr zu gewohnten Freiheiten, wenn auch unter Beachtung von Hygiene-Regeln. "Genauso wie wir von Anfang an rasch und konsequent gehandelt haben, um das Virus einzudämmen, werden wir auch jetzt alles tun, um so bald wie möglich unsere Freiheit zurückzugewinnen." In Österreich ist die Zahl der Neuinfektionen gerade im internationalen Vergleich niedrig.