"In unserer Kultur völlig normal"

Österreich: Jugendliche stellen Hinrichtung nach und machen ein "Spaßvideo"

Hinrichtungsvideo
Hinrichtungsvideo

26. November 2020 - 13:29 Uhr

Nur einen Tag nach den Terror-Morden von Wien

Sind diese Jugendlichen abgestumpft, fehlt ihnen jede Empathie oder haben sie einfach nur nicht nachgedacht? Es ist nicht nachvollziehbar, was sich sechs Jungen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren in einem Park im österreichischen Pottendorf gedacht haben könnten, als sie eine "Hinrichtung" nachstellten und den Videobeweis ihrer Unsäglichkeit in sozialen Medien verbreiteten. Der Vorfall ereignete sich nur einen Tag nach dem Terroranschlag in der österreichischen Hauptstadt Wien, bei dem vier Menschen ermordet wurden.

Video bei TikTok verbreitet

Der Bürgermeister der kleinen Gemeinde im Bezirk Baden beobachtete die bizarre Szene im Schlosspark, berichtet "heute.at". Er habe gesehen, wie vier der Jugendlichen einen weiteren, der am Boden kniete, per "Langwaffe" mit einem Kopfschuss "hinrichteten". Ein weiterer filmte das Ganze mit seinem Handy.

Die sofort alarmierte Polizei machte die Heranwachsenden nach kurzer Zeit ausfindig. Sie leben in einer Flüchtlingsunterkunft, berichtet das Portal weiter. Im Gespräch mit einem Dolmetscher und der Heimleiterin gaben sie demnach an, es sei nur "ein Spaßvideo" gewesen. Solche Videos seien "in unserer Kultur völlig normal", hätten sie gesagt.

Außerdem stellte sich heraus, dass sie Video unter anderem bei TikTok verbreitet haben. Dort finden sich tatsächlich haufenweise solcher geschmacklosen Szenen. Jenes von dem Vorfall in Pottendorf wurde inzwischen gelöscht.