Tragischer Rodelunfall in Österreich

Mädchen (4) rast Böschung hinab und stirbt

Schnee in München
Schnee in München
© dpa, Peter Kneffel, kne wst

08. Februar 2021 - 9:25 Uhr

Unfall in der Steiermark: Schlitten setzt sich plötzlich in Bewegung

Was ein schöner Familienausflug werden sollte, endete in einem Albtraum: Im österreichischen Schladming ist eine Vierjährige bei einem schweren Rodelunfall ums Leben gekommen. Das Mädchen war in Begleitung seiner Eltern und seines Opas unterwegs, als sich der Schlitten unbemerkt in Bewegung setzte. Das Kind raste hunderte Meter über eine Wiese und stürzte schließlich eine Böschung hinab – 15 Meter tief.

Kind erleidet trotz Helm schwerste Verletzungen

Laut der österreichischen "Kronen-Zeitung" hatte die Familie die Rodelbahn auf der Hochwurzen bereits verlassen und war auf dem Weg zu ihrem Ferienhaus, als es zum Unfall kam. Auf einer Kreuzung von zwei Skipisten wollten sie demnach zusammen warten, als sich der Schlitten plötzlich in Bewegung setzte.

Der Vater des Kindes und ein herbeigerufener Notarzt leisteten noch erste Hilfe, das Mädchen erlag aber im Krankenhaus schließlich seinen schweren Verletzungen. Dabei war das Kind vorbildlich ausgestattet und trug einen Skianzug, Helm und Skibrille.

Familie wird von Seelsorgern betreut

Wie genau es zu dem schrecklichen Unfall kommen konnte, wird derzeit noch ermittelt. Die Familie wird von einem Kriseninterventionsteam betreut.