Profisportlerin entführt und sechs Stunden gequält

33-Jähriger gesteht, Nathalie Birli gequält zu haben

Nathalie Birli
Nathalie Birli
© imago sportfotodienst, imago

26. Juli 2019 - 8:22 Uhr

Psychisch kranker Mann gesteht Entführung

Angefahren, gefesselt, entführt und sechs Stunden gequält. Die österreichische Profi-Sportlerin hat die grausamen Stunden, die sie am Dienstag in Kumberg bei Graz erlitt, im Detail geschidert. Einen 33-Jährigen hatte die Polizei unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Der psychisch kranke Mann hat die Entführung laut "Kronen-Zeitung" gestanden.

Einen Tatvorwurf streitet er ab

Dem Bericht zufolge hat der Mann gestanden, dass er Birli gefesselt, entführt und über Stunden gequält hat. Der 33-Jährige stritt demnach allerdings ab, die 27-Jährige absichtlich mit seinem Autp angefahren zu haben. Die Triathletin brach sich dabei den Arm.

Der 33-Jährige geriet nach eigenen Angaben in Panik, fesselte die Sportlerin und brachte sie in sein Haus, wo er sie quälte. "Er hätte sie nicht sexuell missbraucht, beteuert er, und niemals daran gedacht, sie umzubringen", berichtet die "Kronen-Zeitung". Ein Psychiater muss klären, ob der 33-Jährige schuldfähig ist. Was eine Nachbarin über ihn sagt, lesen Sie hier.