Ölpreis auf historischem Tiefststand

Wird das Benzin jetzt spottbillig?

Der Ölpreis ist aktuell auf historischem Tiefstand.
Der Ölpreis ist aktuell auf historischem Tiefstand.
© iStockphoto

22. April 2020 - 11:09 Uhr

Preis für Rohöl rauscht in den Keller

Es ist im Benzin, in der Ölheizung im Keller, aber auch etwa in Kunst- oder Farbstoffen: Rohöl. Gerade rauscht der Preis für Öl in den Keller. Und das gab es noch nie: Zwischenzeitlich lag der Preis sogar im Minus. Doch was bedeutet das für Verbraucher?

Phänomen: Preis im Minus, wie kann das sein?

Alles passierte am Montag. Während am Morgen ein Fass Öl noch 18 Dollar kostete, war es am Abend bei minus 40 Dollar. Bedeutet ganz praktisch, der Händler muss dafür zahlen, dass der sonst als das "schwarzes Gold" bezeichnete Rohstoff überhaupt von einem Käufer abgenommen wird. Bedeutet das jetzt in der Folge, dass Verbraucher für das Benzin, das sie tanken, oder das Heizöl, dass sie kaufen, Geld bekommen?

Nein, sagen die Experten. Zwar wird in der Folge auch das Heizöl günstiger, erklärt Hans-Jürgen Funke, Geschäftsführer des Verbands für Energiehandel Südwest-Mitte e.V. Allerdings werde der Preis des Heizöls auch von anderen Faktoren wie etwa Frachtkosten und Steuern beeinflusst. "Insofern sind die einzelnen Märkte völlig separat voneinander zu betrachten." Die Heizölpreise bewegen sich derzeit zwischen 52 und 59 Cent pro Liter bei Abnahme einer 3.000 Liter-Partie. Zu Beginn des Jahres lag der Preis um rund 20 Cent höher.

Wird der Sprit denn günstiger?

Auch der Benzinpreis wird nicht bei "Null" landen. "An den Tankstellen dürfte es nicht zu dem dramatischen Preisverfall kommen, denn der maßgeblich relevante Ölpreis notiert derzeit bei 19 US Dollar pro Barrel und damit deutlich höher", erklärt der Rohstoffexperte Kemal Bagci, BNP Paribas.

Der Preisverfall wird durchaus weitergereicht, aber der Spritpreis setzt sich ebenfalls aus mehreren Faktoren zusammen, erklärt auch eine Sprecherin des ADAC. Neben der Engergiesteuer spielen natürlich die Rohölnotierung, der Dollarpreis und auch die Nachfrage eine Rolle. Derzeit kostet ein Liter Super durchschnittlich 1,16 Euro, Diesel 1,08 je Liter. Von einem Spritpreis unter einem Euro sei man noch ein ganzes Stück entfernt. "Doch angesichts der Schwankungen der Preise im Tagesverlauf und der einzelnen Anbieter kann es im Einzelnen durchaus dazu kommen, bei Diesel eher als bei Benzin", erklärt die Sprecherin.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Doch warum ist das Öl derzeit so günstig?

Gerade herrscht Rohöl-Überfluss an den Märkten
Gerade herrscht Rohöl-Überfluss an den Märkten.
© dpa, Jacob Ford, lof wst

Durch die Corona-Pandemie stehen derzeit viele Fabriken, die Rohöl für die Herstellung benötigen, still. Aber auch Flieger, die sonst Literweise Öl tanken, heben derzeit nicht ab. Keiner braucht den schwarzen Rohstoff mehr. Gefördert wird er derzeit trotzdem. Amerikanische Ölförderer holen immer noch Millionen Fass aus der Tiefe. Dieses Öl füllt also die Lager. Doch haben und verbrauchen will es derzeit keiner. Es gibt also ein sogenanntes Überangebot an Rohöl.

Abgesehen davon hat der Preisverfall auch mit dem speziellen Markt zu tun, an dem das Öl gehandelt wird. Hier gibt es nämlich Termingeschäfte. Bedeutet: Dabei verpflichten sich Verkäufer, zu einem bestimmten Termin eine bestimmte Menge Öl zu einem festen Preis zu liefern. Gleichzeitig müssen die Käufer diese Menge abnehmen. Mit rechtlich bindender Vereinbarung, den sogenannten Kontrakten, wird gehandelt.

Mit diesem Papier hätten jetzt einige im Mai Öl geliefert bekommen. Und das wollten sie verhindern. Denn niemand würde ihnen das Öl derzeit abnehmen und die Lager sind voll. Die, die eigentlich auf gute Preise spekulieren, mussten ihre Papiere also loswerden und das egal zu welchem Preis.

Der Verbraucher bekommt also den Minuspreis nicht eins zu eins zu spüren. Allerdings kann er sich derzeit über einen niedrigeren Benzin- und Heizölpreis weiter freuen – auch wenn der Verbraucher beides derzeit in der Corona-Pandemie und bei warmen Temperaturen nicht so dringend benötigt.