Ölkatastrophe in Taiwan: Havarierter Frachter verseucht zwei Kilometer Küste

Mehr als 100 Helfer sind im Kampf gegen das Öl im Einsatz.
Mehr als 100 Helfer sind im Kampf gegen das Öl im Einsatz.
© REUTERS, TYRONE SIU

27. März 2016 - 16:51 Uhr

Mehr als 100 Helfer sind im Einsatz

Vor der Nordküste von Taiwan ist ein Containerschiff auf Grund gelaufen und auseinander gebrochen. Der havarierte Frachter verliert tonnenweise Öl. Ein rund zwei Kilometer langer Küstenstreifen im Bezirk Shimen nahe der Hauptstadt Taipeh sei verschmutzt worden, teilte die Umweltbehörde mit.

Mehr als 100 Helfer seien im Einsatz und kämpften gegen den Ölteppich. Schlechtes Wetter erschwert allerdings die Arbeiten. Nun soll ein Bergungsteam versuchen, rund 240 Tonnen Öl abzupumpen, die noch in den Treibstofftanks des Wracks enthalten sind. Sobald die Wetterbedingungen es zulassen wollen die Helfer mit der Arbeit beginnen,meldete die staatliche Nachrichtenagentur CNA.

Die 'TS Taipei' war bereits am 10. März auf dem Weg von Hongkong zum taiwanesischen Hafen Keelung auf Grund gelaufen. Die 21 Besatzungsmitglieder wurden gerettet. Während eines Sturms sei der Frachter nun in zwei Teile gebrochen, hieß es. Die Unglücksstelle befinde sich nahe einem Fischerort und einem Atomkraftwerk.