Ermittlung eingeleitet

Polizisten überfahren verletzten Fuchs

In Oberfranken haben Polizisten einen verletzten Fuchs überfahren.  (Symbolbild)
© Geo Television / MFP

22. Januar 2020 - 7:50 Uhr

Bürger riefen Polizei zur Hilfe

War ihr Handeln unmoralisch oder nicht? In Oberfranken wird gegen zwei Polizisten ermittelt, weil sie einen verletzten Fuchs überfahren haben sollen. Eigentlich waren sie von Bürgern gerufen worden, um dem Tier zu helfen.

Schusswaffe wäre zu große Gefahr gewesen

Der Fuchs war offenbar von einem Pkw angefahren worden. Bürger hatten daraufhin die Polizei alarmiert, damit dem Tier geholfen wird. Die Beamten hätten - so heißt es - versucht, den schwer verletzten Fuchs abzutransportieren. Doch das gelang offenbar nicht. Daraufhin entschlossen sich die Polizisten, das Tier von seinen Qualen zu erlösen. Doch der Gebrauch von Schusswaffen sei wegen einer möglichen Gefährdung Unbeteiligter nicht möglich gewesen.

Dann hätten die Beamten das Tier durch Überfahren von seinem Leid erlöst. "Wegen dieses Sachverhalts, der heute bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land bekannt wurde, wird ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und von unbeteiligten Stellen wird das Einschreiten der Beamten rechtlich geprüft", teilte die Polizei mit.