Oberfranken: Pannenhelfer (68) totgefahren – er trug keine Warnweste

17. Februar 2015 - 12:08 Uhr

68-Jähriger wurde gegen abgestellten Kleinlaster geschleudert

In Bayer sorgt ein tragischer Unfall vom gestrigen Abend für Diskussionsstoff: Ein Mann stirbt, als er seiner Frau nach einer Autopanne hilft. Der 68-Jährige wollte nur noch das Warndreieck einsammeln, als ein 22-Jähriger den dunkel gekleideten Pannenhelfer übersieht.

"Den 68-Jährigen hat er mit der rechten Fahrzeugfront erfasst. Dadurch wurde dieser gegen seinen abgestellten Kleinlaster geschleudert. Trotz Reanimationsmaßnahmen kam für den Mann jede Hilfe zu spät", sagte Peter Neder von der Polizei Oberfranken.

Besonders tragisch: Der Helfer trug keine Warnweste - für die Polizei ein möglicher Grund für den Unfall. Ob der 22-jährige Autofahrer auf der Landstraße in Bayern überhaupt eine Chance hatte, den dunkel gekleideten Mann zu sehen, untersucht nun die Polizei.