Obduktionsergebnisse liegen vor

Hermes-Mitarbeiter in Haldensleben starben eines natürlichen Todes

© dpa, Peter Gercke, peg vco

17. Oktober 2019 - 15:53 Uhr

Zwei tote Hermes-Mitarbeiter innerhalb eines Tages

Die beiden verstorbenen Mitarbeiter des Hermes-Paketzentrums in Haldensleben (Sachsen-Anhalt) starben eines natürlichen Todes. Das ergab die Obduktion der Leichen. Die Untersuchungen in der Rechtsmedizin hätten keine Hinweise auf Vergiftungen ergeben, teilte die Polizei mit

Arbeit im Paketzentrum Haldensleben wieder aufgenommen

16.10.2019, Sachsen-Anhalt, Haldensleben: Hermes-Lastwagen stehen auf dem LKW-Parkplatz vor dem Tor des Versandzentrums des Paketdienstleisters Hermes dicht an dicht. Nach zwei Todesfällen innerhalb weniger Tage fand dort ein Feuerwehreinsatz statt.
Versandzentrums des Paketdienstleisters Hermes in Haldensleben
© dpa, Klaus-Dietmar Gabbert, kdg fgj

Auf dem Gelände des Versandzentrums war in der Nacht zum Dienstag zunächst ein Toter entdeckt worden. Der 58-Jährige soll zusammengebrochen und vor Ort gestorben sein. Laut Hermes handelt es sich um einen Mitarbeiter aus der Betriebstechnik, der keinen Kontakt zu Paketen hatte.

Am Nachmittag wurde dann in Haldensleben in einem Transportfahrzeug von Hermes ein weiterer Mitarbeiter tot gefunden. Der 45-Jährige saß leblos auf dem Fahrersitz. Die beiden Todesfälle führten bis in den frühen Mittwochmorgen hinein zu einem Großeinsatz der Feuerwehr. 120 Kräfte waren im Einsatz.

Unterdessen lief in dem Versandzentrum, in dem mehr als 3.000 Menschen arbeiten, die Arbeit nach rund 24 Stunden Schließung wieder an.