Obama: Weitere Hilfen für Oklahoma

14. Februar 2016 - 19:18 Uhr

Knapp eine Woche nach dem schweren Tornado in Oklahoma hat US-Präsident Barack Obama das Katastrophengebiet besucht und weitere Hilfen beim Wiederaufbau zugesagt. "Ich bin nur als Botschafter hier - um Euch wissen zu lassen, dass Ihr nicht allein seid", sagte Obama am Trümmerfeld einer Grundschule in der Kleinstadt Moore, in der mehrere Kinder ihr Leben verloren hatten. Der Präsident rief zugleich zu Spenden auf.

Bei dem Tornado der höchsten Kategorie waren am vergangenen Montag in Moore, einem Vorort von Oklahoma City, mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen, darunter zehn Kinder. 377 Menschen wurden verletzt, wie Obama bei seinem Besuch bestätigte.

Bis zu 13 000 Häuser wurden zerstört. Der Sachschaden liegt dem Präsidenten zufolge zwischen zwei und fünf Milliarden Dollar.