Norwegen will Euro-Ländern nicht mit Öl-Milliarden helfen

14. Februar 2016 - 3:10 Uhr

Die Euro-Länder haben sich bei der Suche nach neuen Geldgebern für den Rettungsfonds EFSF eine Abfuhr aus Norwegen eingehandelt. Der vor allem aus Öleinnahmen gespeiste und 400 Milliarden Euro schwere staatliche Pensionsfonds stehe dafür nicht zur Verfügung, sagte Zentralbankchef Oeystein Olsen.

Norwegen wurde immer wieder als Geldgeber für die geplante Zweckgesellschaft gehandelt, mit der die Wirkung des Rettungsfonds verstärkt werden soll. "Das steht nicht auf der Agenda", sagte Olsen. "Das liegt außerhalb des Mandats."