Norwegen: Polizei sucht mögliches Sprengstoff-Lager

Wo hat Breivik den restlichen Dünger versteckt?

Gibt es in der Nähe von Oslo noch ein Sprengstoff-Depot des Massenmörders Anders Behring Breivik? Eineinhalb Wochen nach den Anschlägen von Oslo suchen die norwegischen Ermittler nach einem Großteil der sechs Tonnen Düngemittel, die der Attentäter bestellt hatte. Denn nur einen Bruchteil davon hatte er für die Bombe im Osloer Regierungsviertel benutzt.

Gibt es in der Nähe von Oslo noch ein geheimes Sprengstoff-Depot?
Anders Behring Breivik auf dem Weg zu einem weiteren Verhör - gibt es in der Nähe von Oslo noch ein geheimes Sprengstoff-Depot?
REUTERS, SCANPIX NORWAY

Der Verbleib des übrigen Düngers sei unklar, berichtete der 'Spiegel' unter Berufung auf ein Treffen von Terrorermittlern. Womöglich gebe es ein weiteres Depot mit Bombenmaterial. Möglicherweise könnten die Ermittler vom mutmaßlichen Täter selbst eine Antwort darauf erhalten: Der Mann ist nach Polizeiangaben "sehr auskunftsfreudig" und zeigt sich äußerst kooperativ.

Die Polizei erklärte am Wochenende, Breivik sei am Freitag erneut zehn Stunden verhört worden. Er habe Details früherer Aussagen bestätigt und neue Fragen der Ermittler beantwortet. Nicht bestätigten wollte die Polizei einen Medienbericht, wonach der geständige Attentäter auch den Königspalast in der norwegischen Hauptstadt und die Zentrale der regierenden Sozialdemokraten im Visier hatte.

Im Verhör hat Breivik jetzt erstmals nach der Zahl seiner Opfer gefragt, berichtete sein Anwalt. Als er erfuhr, dass er 77 Menschen ermordet habe, soll Breivik keine Reaktion gezeigt haben.

Das Land werde sicherlich aus den tragischen Ereignissen Konsequenzen ziehen müssen, sagte Ministerpräsident Stoltenberg nach einem Besuch einer Moschee. Welche Konsequenzen könne er nicht sagen: "aber Gewalt werden wir niemals akzeptieren."