Nordwest-China: Zwei Uiguren getötet

14. Februar 2016 - 3:08 Uhr

In der nordwestchinesischen Unruheregion Xinjiang geht das Blutvergießen weiter. Nach der tödlichen Gewalt am Wochenende habe die Polizei zwei Verdächtige erschossen, die beide der mehrheitlich muslimischen Minderheit der Uiguren angehörten. Das berichteten staatliche Medien.

Die beiden 29 und 34 Jahre alten Männer seien am Vorabend in Vororten der Oasenstadt Kashgar getötet worden. Dort habe am Sonntag ein "Mob von Angreifern" ein Restaurant gestürmt und Besitzer, Kellner und vier weitere Menschen getötet, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf örtliche Behörden.