Nordkorea schlägt Gespräche mit Süden vor

14. Februar 2016 - 2:54 Uhr

Das kommunistische Nordkorea hat ein Entspannungssignal an das verfeindete Südkorea ausgesandt.

Wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch meldete, schlug die Führung in Pjöngjang Gespräche beider Staaten auf Ebene der Armee vor. Bereits in den vergangenen Wochen hatte es Hinweise auf eine Entspannung des Verhältnisses beider Staaten gegeben, die sich formell seit Jahrzehnten im Kriegszustand befinden. So hatte die Regierung in Seoul erstmals seit mehr als zwei Jahren ein großangelegtes Hilfspaket zugunsten der verarmten Bevölkerung in Nordkorea angekündigt. Die Beziehungen beider Staaten hatten sich nach dem Untergang eines südkoreanischen Marineschiffes im März deutlich verschlechtert, bei dem 46 Soldaten starben. Die südkoreanische Führung beschuldigt Nordkorea, das Boot versenkt zu haben. Die kommunistische Führung in Nordkorea bestreitet dies.