Nordkorea: Mit neun Jahren aus dem Arbeitslager geflohen

05. Dezember 2013 - 14:00 Uhr

9-Jähriger erhielt fünf Kartoffeln pro Tag, musste aber 12 Stunden arbeiten

Es sind unvorstellbare Qualen, die die Menschen in nordkoreanischen Arbeitslagern erdulden müssen. RTL-Reporter Benjamin Geese hat Sung-Hyuk getroffen, einen jungen Mann, dem die Flucht aus einem Konzentrationslager nach Südkorea gelang.

Sung-Hyuk hat Unglaubliches durchlebt. "Ich bekam nur fünf Kartoffeln am Tag, und die waren groß wie Fingernägel." Trotzdem musste er zwölf Stunden am Tag arbeiten. Und das, obwohl er noch ein Kind war.

Im zarten Alter von neun Jahren wagte er die Flucht und sie gelang. Ohne seine Eltern schaffte er es nach Südkorea, wo er jetzt einen Schulabschluss macht. Eine bewegende Reportage.