Nordkorea lässt gefangene US-Bürger frei – Treffen zwischen Trump und Kim Jong Un offiziell bestätigt

Endlich in Freiheit: Drei aus nordkoreanischer Gefangenschaft freigelassene Amerikaner sind in den USA eingetroffen
© Zuma / Splash News, ZEUS

10. Mai 2018 - 17:49 Uhr

Trump empfängt freigelassene Amerikaner persönlich

Drei aus nordkoreanischer Gefangenschaft freigelassene Amerikaner sind wohlbehalten in den Vereinigten Staaten eingetroffen. US-Präsident Trump begrüßte die Männer höchstpersönlich bei ihrer Ankunft in Washington. Jetzt bestätigte Trump über Twitter: Dem historischen Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim steht nichts mehr im Wege. Am 12. Juni werden sich die beiden in Singapur treffen.

Trump dankt Kim Jong Un

"Es ist wie ein Traum. Wir sind sehr glücklich", sagte Kim Dong Chul, einer der freigelassenen Männer bei seiner Ankunft auf dem Luftwaffenstützpunkt Andrews bei Washington. Er ist neben Tony Kim und Kim Hak Song einer der drei US-Bürger, die zwischen ein und drei Jahren in Nordkorea inhaftiert gewesen waren. Auf Befehl von Machthaber Kim wurden sie schließlich begnadigt. Außenminister Mike Pompeo hatte sie nach politischen Gesprächen in Nordkorea mitgebracht.

Präsident Trump begrüßte die drei Männer gegen 03.00 Uhr (09.00 Uhr MESZ) am Donnerstagmorgen zusammen mit seiner Frau Melania. Auch Vizepräsident Mike Pence und der nationale Sicherheitsberater John Bolton waren anwesend, um die glücklichen Männer in Empfang zu nehmen. "Wir wollen Kim Jong Un danken, der sich diesen drei unglaublichen Menschen gegenüber wirklich ausgezeichnet verhalten hat", sagte Trump. Einer der Gefangenen sagte, er habe in Gefangenschaft viel Zwangsarbeit leisten müssen, sei aber bei Krankheit auch behandelt worden. Nach der Ankunft wurden die Männer zunächst für medizinische Untersuchungen in ein Militärhospital gebracht.

Weg frei für historisches Treffen

Die Ausreise der inhaftierten Männer galt als Vorbedingung für das historische Gipfeltreffen zwischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Trump. Dies wurde jedoch von US-Seite so niemals bestätigt. Noch am selben Tag zeigte sich dann aber die Wichtigkeit für das Treffen: Über den Kurznachrichtendient Twitter verkündete Trump, dass das Datum für das langersehnte Meeting feststehe: Es soll am 12. Juni in Singapur stattfinden. Die beiden Politiker würden versuchen, es zu einem "sehr besonderen Moment für den Weltfrieden zu machen": Es ist das erste Treffen eines amtierenden US-Präsidenten mit der Führung des kommunistischen Nordkorea.

Anliegen von Trump ist es, eine komplette Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu erreichen. Dies will er in dem persönlichen Gespräch mit Kim aushandeln. "Mein größter Stolz wird es sein, wenn wir die ganze (koreanische) Halbinsel atomwaffenfrei machen", sagte Trump. Kim sei verhandlungsbereit und wolle sein Land nun in die "reale Welt" führen. Auch Kim selbst zeigte sich zuversichtlich: Seine Begegnung mit Trump werde ein "hervorragender erster Schritt sein, um die positive Entwicklung auf der koreanischen Halbinsel zu fördern", wurde er am Donnerstag von den Staatsmedien zitiert.