Nordkorea-Krise und Handelsgeschäfte - Trump bricht seinen Urlaub ab

© dpa, Pablo Martinez Monsivais, abl

14. August 2017 - 16:41 Uhr

Donald Trump: "Viel Arbeit"

US-Präsident Donald Trump unterbricht seinen Urlaub in der US-Stadt Bedminster (New Jersey), um nach Washington zu reisen. "Viel Arbeit. Konzentration auf Handel und Militär", twitterte er. Erst die Nordkorea-Krise, dann die rechten Ausschreitungen in Charlottesville und dazu kommen noch die alltäglichen Regierungsgeschäfte. Jetzt will Trump auch noch eine Untersuchung von Chinas Handelspraktiken einleiten. Dazu will er am Nachmittag (Ortszeit) ein Memorandum unterzeichnen.

Trump will Druck aufbauen

Medienberichten zufolge soll bei der Untersuchung insbesondere Vorwürfen des massiven Diebstahls geistigen Eigentums durch China nachgegangen werden. Es könnten Sanktionen verhängt werden, berichtet die Online-Ausgabe der 'Bild'-Zeitung. Es wird spekuliert, dass Trump die Untersuchungen einleitet, um Druck auf China auszuüben. Dies könnte hilfreich sein, um eine gemeinsame Zusammenarbeit im Nordkorea-Konflikt zu erreichen. Dabei ist China ein wichtiger Partner für die USA. Eine chinesische Zeitung warnt jedoch bereits vor einem möglichen Handelskrieg.

Dem öffentlichen Tagesplan des Weißen Hauses zufolge ist am Nachmittag die einzige Gelegenheit, bei der sich Trump zu aktuellen Themen äußern könnte. Im Raum stehen etwa der Nordkoreakonflikt und die Gewalt in Charlottesville am Wochenende.

Gespräch mit Japans Premierminister

Am Abend (Ortszeit) will Trump nach New York weiterreisen und erstmals seit vielen Monaten auch wieder seinen Trump-Tower besuchen. Dort ist sein eigentliches Zuhause. Noch am Abend will der US-Präsident dann mit Japans Premierminister Shinzo Abe telefonieren. Der Hintergrund des Gesprächs ist vermutlich der Konflikt mit Nordkorea.