Nordirland: Terrorangst nach Sprengstofffund

14. Februar 2016 - 2:44 Uhr

In Nordirland macht sich nach Jahren der Ruhe wieder die Terrorangst breit. Eine Woche nach dem Mordanschlag auf einen Polizisten in der Stadt Omagh wurde ein bis unter das Dach mit Sprengstoff beladener Kleinlaster gefunden. Fast fünf Zentner Sprengstoff seien in dem Wagen gewesen, sagte Jonathan Bell von der nordirischen Polizei. "Wenn das in die Luft gegangen wäre, wären die Konsequenzen fast zu schlimm, um darüber nachzudenken", meinte er.

Am Sonntag demonstrierten hunderte Nordiren für Frieden. Politiker aller Parteien verurteilten die Gewalt und riefen Katholiken und Protestanten zum friedlichen Miteinander auf.