Säugling zurückgelassen

Mutter bekommt Kind auf Gehweg und setzt es in Gebüsch aus

25. Mai 2020 - 17:38 Uhr

Mann findet Säugling mitten in der Nacht

Mitten in der Nacht zum Samstag vernahm ein 30 Jahre alter Mann am Cordt-Buck-Weg in Norderstedt bei Hamburg das Wimmern eines Babys. Er blickte in das Gebüsch am Straßenrand und fand einen offensichtlich frisch geborenen Säugling - umwickelt von einer Wolldecke. Umgehend kam das Neugeborene in ein Hamburger Krankenhaus. Sein Gesundheitszustand ist mittlerweile stabil. Die Mutter konnte bereits ermittelt werden.

Im Video erzählt eine Anwohnerin, wie schockiert sie von dem Fund war.

Die Mutter wurde festgenommen

Einen Tag nach dem Fund des Neugeborenen hat die Polizei die Mutter identifizieren und in Gewahrsam nehmen können. Hinweise aus dem Bekanntenkreis führten laut Polizei auf die entscheidende Spur. Gegen die 26-jährige Deutsche wird jetzt wegen versuchten Totschlags ermittelt.Sie soll ihren Sohn auf dem Gehweg, nahe einer KiTA, zur Welt gebracht und dann zurückgelassen haben.

„Sie musste damit rechnen, dass das Kind sterben würde“

"Aufgrund dieser Ablegesituation und aufgrund der besonderen Temperaturen die herrschten, gehen wir davon aus, dass sie damit rechnen konnte und musste, dass das Kind versterben könnte", so Axel Bieler von der Staatsanwaltschaft Kiel. Die 26-Jährige befindet sich aktuell in einer psychiatrischen Klinik.