Nord- und Südkorea unterbrechen Gespräche

13. Februar 2016 - 20:16 Uhr

In den Verhandlungen zwischen Süd- und Nordkorea über den nach den jüngsten Konfrontationen geschlossenen Industriepark in Kaesong gibt es keine Fortschritte. Auch die vierte Gesprächsrunde in diesem Monat zwischen den Delegationen beider Seiten endete ohne greifbares Ergebnis. Das teilte das Vereinigungsministerium in Seoul mit. Im Mittelpunkt standen erneut die Bedingungen für eine Wiedereröffnung der im April geschlossenen Industriezone auf nordkoreanischer Seite. Die Arbeitsgespräche sollen am kommenden Montag fortgesetzt werden.

Südkorea habe Maßnahmen gefordert, durch die eine erneute Schließung des Kaesong-Komplexes in Zukunft verhindert werden könne, meldete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Nordkorea sei aber von seiner bisherigen Position nicht abgewichen. Nach den heftigen Spannungen beider Länder in den vergangenen Monaten sind die Gespräche aber ein Anzeichen für eine zaghafte Annäherung.