Im Dschungel verschwunden

Polizei in Malaysia: Nora (15) ist verhungert

16. August 2019 - 10:38 Uhr

Nora Quoirin war mit ihren Eltern im Malaysia-Urlaub

Noras Eltern verloren ihr Kind. Sie befürchteten, dass ihre Tochter entführt, vergewaltigt und ermordet wurde. Doch die malaysischen Behörden gaben einen Tag nach dem Leichenfund die Ergebnisse der Obduktion bekannt. Demnach starb Nora Quoirin an inneren Blutungen, die mutmaßlich durch Hunger und Stress ausgelöst wurden. Die 15-Jährige aus London war mehr als eine Woche vermisst gewesen, bevor sie gefunden wurde.

Im Video: Trauriges Ende der Suche nach Nora

Behörden: Keine Spuren von sexuellem Missbrauch

Noras Körper weise keine Spuren von körperlicher Gewalt auf, erklärten die malaysischen Behörden. Auch sei das 15-jährige Mädchen nicht vergewaltigt worden.

Noras Eltern hatten sich nach ihrem Verschwinden mehrfach an die Öffentlichkeit gewandt und um Hilfe gebeten. Nora war nach Angaben der Eltern geistig etwas zurückgeblieben und hatte auch Schwierigkeiten beim Laufen. Ihre Eltern beschrieben sie als "fröhlich und anhänglich". "Nora wüsste sich nicht alleine zu helfen und sie würde ihre Familie niemals freiwillig verlassen", teilte Aisling Agnew von der Organisation "Lucie Blackman Trust" mit, die die Familie des Mädchens unterstützt.

Nach dem Fund einer Mädchenleiche im Dschungel hatten Noras Eltern die Leiche identifiziert. Meabh (45) und Sebastien (47) forderten Aufklärung darüber, wie ihre Tochter gestorben sei. Sie hatten laut "The Sun" Angst, dass Nora entführt und vergewaltigt worden sein könnte.