Obduktion soll Todesursache klären

Nóra (†15) lag nackt im Dschungel von Malaysia: Warum wurde ihre Leiche nicht früher entdeckt?

© RTL

15. August 2019 - 16:20 Uhr

Im Dschungel von Malaysia gefunden: Ist Nóra Quoirin einem Verbrechen zum Opfer gefallen?

Als Wanderer ihre nackte Leiche am Flussufer fanden, brachen einige von ihnen in Tränen aus. Nóra Quoirin habe ausgesehen "als würde sie nur schlafen", berichtet Sean Yeap, der sich freiwillig an der Suche nach dem vermissten Mädchen beteiligt hatte. "Doch wir alle wussten, dass sie tot war."

Suche nach vermisstem Mädchen im Dschungel von Malaysia dauerte neun Tage

10.08.2019, Malaysia, Kuala Lumpur: Meabh Quoirin und Sebastien Quoirin (beide M), die Eltern der im Dschungel von Malaysia vermissten Nora, geben neben dem stellvertretender SAC Polizeichef Che Zakaria Othman ein Statement. Die seit mehr als einer W
Meabh Quoirin und Sebastien Quoirin hatten sich mehrfach mit dramatischen Appellen an die Öffentlichkeit gewandt.
© dpa, Royal Malaysian Police, shalan stewart sab

Sie habe einige Kratzer und blaue Flecken an den Armen gehabt, ansonsten jedoch unversehrt gewirkt, erzählte Yeap der britischen Zeitung Daily Mail. Nóra wurde in der Nähe des Resort Dusun im bergigen Hinterland von Kuala Lumpur (Malaysia) gefunden - nur 2,5 Kilometer von der Hotelanlage entfernt, in der sie mit ihrer Familie Urlaub machte und aus der sie am 4. August spurlos verschwand.

Die Gegend war zuvor bereits erfolglos durchkämmt worden. Nun fragen sich nicht nur die Eltern: Warum hat es neun Tage gedauert, bis das Kind entdeckt worden ist? Wurde Nóra übersehen? Erst später dort abgelegt? "Vielleicht war sie woanders und ist zum Fluss gelaufen, um zu trinken", spekuliert Yeap. Ihre Leiche jedenfalls habe offen dagelegen, sei nicht verdeckt gewesen, etwa durch Zweige oder Laub. Ein Suchteam hätte unweigerlich auf sie stoßen müssen.

Nóras Eltern: "Unsere Herzen sind gebrochen"

13.08.2019, Malaysia, Seremban: Die Leiche der seit mehr als einer Woche vermissten Nora aus Irland wird zur Autopsie in ein Krankenhaus gebracht. Die nackte Leiche der 15-jährigen wurde in der Nähe eines Bachs entdeckt. Die Jugendliche aus London ha
Nóras Leiche wird zur Autopsie in ein Krankenhaus in Seremban gebracht. Dort identifizierten die Eltern ihr Kind.
© dpa, Dusa Abas, jga

Die Umstände um Nóra Quoirins Tod geben Rätsel auf. Ist sie Opfer eines Verbrechens geworden oder handelt es sich um ein Unglück? Die Obduktion soll Gewissheit bringen und im Laufe des Tages durchgeführt werden. Die Ermittler führen den Fall Nóra offiziell noch als Vermisstensache, die Eltern aber befürchten, ihre Tochter könnte entführt und getötet worden sein. Die Familie lebt seit 20 Jahren in London und hatte kürzlich eine Belohnung in Höhe von umgerechnet rund 10.800 Euro für sachdienliche Hinweise ausgelobt.

In einer emotionalen Presseerklärung dankten die Eltern allen 300 freiwilligen Helfern, die sich an der Suche nach ihrer Tochter beteiligt hatten. "Nóra ist das Herz unserer Familie. Sie ist das wahrhaftigste, wundervollste Mädchen und wir lieben sie unendlich", so Sebastien und Meabh Qouirin. "Dass sie uns so grausam genommen wurde, ist unerträglich. Unsere Herzen sind gebrochen." Nóra sei vom Tag ihrer Geburt an "verletzlich" gewesen.

Die 15-Jährige litt an einer Fehlbildung im Bereich des Vorderhirns (Holoprosencephalie, kurz HPE), die dazu führt, dass sie sprachlich und motorisch stark beeinträchtigt war, nur wenige Worte schreiben konnte.