Life
Hilfreiche Alltags-Tipps und bewegende Storys mitten aus dem Leben

Noch Resturlaub? Achten Sie auf das Verfallsdatum

Resturlaub
Sie haben noch Resturlaub? Lassen Sie ihn nicht verfallen. © iStockphoto

Lassen Sie Ihren Urlaub nicht verfallen

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und Sie haben noch Resturlaub? Jetzt aber schnell! Resturlaub können Sie nämlich nur unter bestimmten Voraussetzungen mit ins nächste Jahr nehmen. Wir beantworten drei wichtige Fragen zum Thema Resturlaub.

Kann ich Resturlaub mit ins nächste Jahr nehmen?

In der Regel müssen Sie Ihren Urlaub bis zum Jahresende nehmen. Doch es gibt Ausnahmen: Wenn Sie aus dringenden betrieblichen oder privaten Gründen Ihren Urlaub nicht nehmen konnten, dürfen Sie die Urlaubstage mit ins Folgejahr nehmen. Das ist zum Beispiel bei Krankheit, Elternzeit oder Urlaubssperre der Fall.

Wann verfällt Resturlaub?

Grundsätzlich verfällt Ihr Urlaubsanspruch zum Jahresende (31. Dezember). Mitgenommenen Resturlaub müssen Sie spätestens bis zum 31. März des Folgejahres nehmen. Aber auch hier gibt es Ausnahmen. Im Krankheitsfall darf der Resturlaub noch bis zum Ende des Kalenderjahres genommen werden. Das gilt auch für Arbeitnehmer, die wegen einer sechsmonatigen Probezeit keinen Urlaub nehmen konnten. Bei Langzeiterkrankungen bleibt der Urlaub sogar bis zu 15 Monate nach Ablauf des Urlaubsjahres bestehen.

Muss ich mir die Übertragung des Resturlaubs schriftlich geben lassen?

Die Übertragung des Urlaubs ist formlos gültig, sobald die entsprechenden Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Sicherheitshalber sollten Sie sich trotzdem eine schriftliche Bestätigung von Ihrem Chef holen. Im Streitfall können Sie Ihren Anspruch so nachweisen.

Mehr Life-Themen