8. November 2018 - 11:16 Uhr

Es geht um die letzten 28 Final-Tickets

Am Freitag um 20:15 Uhr ist es soweit: 56 Athleten kämpfen um den Einzug ins große Finale von "Ninja Warrior Germany" 2018. Und vor dem neunteiligen Halbfinal-Parcours mit den Hammer-Hindernissen müssen sie sich in Acht nehmen. Doch Sladi Djulabic, Benni Grams und Co. haben ihre eigenen Taktiken, mit denen sie die eins der begehrten 28 Final-Tickets ergattern wollen.

Das sind die Hindernisse im Halbfinale

"Tonnensprung", "Ring-Schaukel", "Dachwippen", "Wünschel-Route", "Hangelträger", "Die Wand", "Chaos-Bälle", "Tunnelsprung" und "Kamin mit Hebeln": Hinter diesen harmlos klingenden Namen stecken hammerharte Hindernisse, die der Halbfinal-Parcours für unsere 56 übrig gebliebenen Athleten bereithält.

Nervenflattern ist auf jeden Fall schon bei André Kreisel angesagt: "Es sind einige Hindernisse, vor denen man Bammel hat, wie der 'Tunnelsprung' zum Beispiel. Aber soweit muss man erst einmal kommen."

Welcher Athlet hat welche Taktik?

Oliver Edelmann hingegen fürchtet sich vor allem vor der "Wünschel-Route". Mit ganz viel Konzentration versucht der "Last Man Standing 2016", das Hindernis zu bezwingen.

Sladi Djulabic ist sich sicher: "Wahrscheinlich so schwer, dass man nicht nach Zeit gehen muss. Ich werde eher taktieren, werde mir eher Zeit lassen."

Sein "Wolfpack"-Kumpel Andreas Wöhle sieht es ähnlich und will es ruhig angehen lassen, "nicht so durchpesen wie Benni Grams".

Ob Benni dieses Mal wieder Tempo setzt oder sich eine neue Taktik zurechtlegt?

"Ninja Warrior Germany" gibt es immer freitags um 20:15 im TV oder parallel bei TV NOW im Livestream zu sehen. Die ganze Folge gibt es im Anschluss ebenfalls bei TV NOW.