Ninja Warrior Germany 2017: Der Kampf um die letzten Plätze im Halbfinale beginnt

In der siebten Show geht es um alles oder nichts

In der siebten Show von "Ninja Warrior Germany" geht es für die Athleten um alles oder nichts. Denn dieses Mal werden die letzten acht Tickets ins Halbfinale vergeben. Den Kampf um die begehrten Plätze treten unter anderem Jürgen Milski und Sebastian Wurth. Doch können sie gegen Oliver Edelmann, dem "Last Man Standing" aus der letzten Staffel bestehen?

Die Konkurrenz ist dieses Mal besonders stark

Mit seiner Familie hinter sich, ist für "Ninja Warrior Germany"-Teilnehmer Christoph Walchhofer der Sieg über den Parcours zum Greifen nah. An den "Flug-Brettern" präsentiert sich der 31-Jährige "sehr kontrolliert" und löst bei den Kommentatoren Jan Köppen und Frank "Buschi" Buschmann Begeisterungsstürme aus. Doch wird der Familienvater fokussiert bleiben und die restlichen Hindernisse genauso gut meistern? Die Konkurrenz ist dieses Mal besonders stark, denn alle 50 Athleten wollen sich in Show 7 einen der acht letzten Plätze im Finale sichern.

Oliver Edelmann, Jürgen Milski und Sebastian Wurth sagen dem Parcours den Kampf an

Der Athlet Oliver Edelmann bei "Ninja Warrior Germany"
Wie weit schafft es "Last Man Standing" Oliver Edelmann in der siebten Show von "Ninja Warrior Germany"? © MG RTL D / Stefan Gregorowius

Der wohl am meisten gefürchtete Athlet, der in Show 7 an den Start geht, ist Oliver Edelmann, der "Last Man Standing" aus der ersten Staffel. Wie weit wird er es dieses Mal schaffen?

Ebenfalls schon dabei waren Polizist Daniel Schmidt und Profi-Handballspieler Gary Hines, der wieder mit seinen berühmten "Flügel-Söckchen" antritt.

Neu im Parcours von "Ninja Warrior Germany" 2017 sind René Casselly, Teil einer berühmten Zirkusfamilie, die Brüder Jescher und Manasse Heidl, sowie Ballermann-Star Jürgen Milski und Sebastian Wurth, ein Viertel der Schlager-Boygroup "Feuerherz", der von seinen Band-Kollegen backstage angefeuert wird.

Bei den Frauen rechnen sich Natalia Kley-Wisniewska und Hannah Dollinger gute Chancen aufs Halbfinale aus.

Auch in der siebten Show sind wieder neue Hindernisse zu sehen. Unter anderem wird der "Hangelweg" in der Vorrunde zu einer großen Herausforderung für die Teilnehmer sowie die "Flug-Bretter" in der Halbfinalqualifikation.

Wer die letzten Tickets ins Halbfinale bekommt, zeigen wir am Sonntag, den 17. September, um 20.15 bei RTL. Zeitgleich zur TV-Ausstrahlung gibt es die siebte Folge von "Ninja Warrior Germany" 2017 auch im RTL-Live-Stream bei TV NOW zu sehen.

Alles zu Ninja Warrior Germany

Zu seinem Glück fehlt noch die richtige Frau

Wie sollte Moritz Hans' Traumfrau sein?

Die Moderatoren

Laura Wontorra

Laura Wontorra

Moderatorin
Leider können wir Dir keine
weiteren Infos anbieten.
Frank Buschmann

Frank Buschmann

Moderator
Leider können wir Dir keine
weiteren Infos anbieten.
Jan Köppen

Jan Köppen

Moderator
Leider können wir Dir keine
weiteren Infos anbieten.

Ninja Warrior Germany - Die stärkste Show Deutschlands bei RTL

Mit noch anspruchsvolleren Hindernissen ging "Ninja Warrior Germany" im Sommer 2017 in die zweite Staffel.

Insgesamt traten in der von Frank "Buschi" Buschmann, Jan Köppen und Laura Wontorra moderierten Sportshow 350 Athleten in sieben Vorrunden an, um den härtesten Sportparcours Deutschlands zu meistern. Jeder von ihnen wollte der Beste sein und der deutsche "Ninja Warrior" werden. Dabei hatten die Athleten nur eine einzige Chance, um ihre Sportlichkeit unter Beweis zu stellen. Da bei "Ninja Warrior Germany" kein Fehler verziehen wird, brachte der Parcours die Teilnehmer an ihre Leistungsgrenzen. Gefordert waren Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer.

Pro Show starteten 50 Teilnehmer, aus denen mindestens die 20 Besten in derselben Show in einem zweiten Parcours antraten, um sich fürs Finale zu qualifizieren. Am Ende jeder Show kamen die acht Besten aus jeder Vorrunde, also 56 insgesamt, weiter ins Halbfinale. Im großen Finale versuchten die besten 28 Teilnehmer, den legendären "Mount Midoriyama" zu bezwingen und damit die Siegprämie in Höhe von 200.000 Euro zu gewinnen. "Last Man Standing" 2017 wurde der 21-jährige Sportkletterer Moritz Hans, der es bis zum vorletzten Hindernis schaffte.

In der ersten Staffel "Ninja Warrior Germany" meisterte Oliver Edelmann den Parcours-Run und wurde zum "Last Man Standing". 2017 wollte er es noch einmal wissen und kämpfte erneut um den "Ninja Warrior"-Titel. In der zweiten Staffel schaffte er es bis ins Finale. Verpasste Folgen von "Ninja Warrior Germany" finden Sie übrigens bei TV NOW.