Keine Verletzten

Polizei: Briefbomben in Amsterdam und Kerkrade explodiert

Briefbombe in Kerkrade explodiert
© INTER VISUAL STUDIO

12. Februar 2020 - 16:16 Uhr

Unklar, ob Explosionen im Zusammenhang stehen

Zwei Explosionen innerhalb einer Stunde, in beiden Fällen sind es offenbar Briefbomben, die detonieren. Die Polizei Amsterdam meldete am Mittwochmorgen, um kurz vor acht Uhr habe es eine Explosion in der Poststelle eines Unternehmens in Bolstoen gegeben. Um 8:30 Uhr sei in einer Sortierstation eine Briefbombe explodiert, berichtete die Polizei der niederländischen Region Limburg auf Twitter. In beiden Fällen gab es keine Verletzten.

Nach Angaben der niederländischen Polizei, hatte ein Mitarbeiter der Poststelle den Brief geöffnet. Dabei hörte der Mann ein Zischen und warf den Umschlag weg. Kurz darauf kam es zu einem Knall. Aktuell untersuchen Ermittler die Herkunft des Briefes. Weiterer Sprengstoff wurde in der Poststelle des Unterehmens nicht gefunden.

Bei dem zweiten Zwischenfall in Kerkrade, explodierte ein Brief gegen 8 Uhr 30 in einem Briefsortier-Zentrums eines nicht näher bezeichneten Unternehmens. Zum Zeitpunkt der Explosion waren neun Mitarbeiter im Gebäude - verletzt wurde niemand.

"Es ist noch nicht bekannt, ob es einen Zusammenhang mit der Explosion einer Briefbombe in Amsterdam gibt", erklärte die Polizei zur Detonation in Kerkrade. Der niederländische Journalist Rob Savelberg sagte im ntv-Interview, es könnte sich um einen Erpressungsversuch handeln. "Seit Weihnachten sind 10 Warnungsbriefe an Unternehmen verschickt worden und sieben enthielten tatsächlich Bomben." Es sei das erste Mal, dass Briefe tatsächlich explodiert seien.