Niederlande gegen Börsensteuer

14. Februar 2016 - 2:18 Uhr

Die Niederlande wollen Deutschland bei der Börsensteuer nicht unterstützen. Finanzminister Jan Kees de Jager rief seine Kollegen in der Europäischen Union am Mittwoch dazu auf, Alternativen für eine stärkere Beteiligung der Finanzbranche an den Krisenkosten zu entwickeln.

Europa solle Maßnahmen prüfen, die die Märkte weniger beeinträchtigten und ein geringeres Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung darstellten, schrieb De Jager in einem Brief an das niederländische Parlament. Als Beispiele nannte er eine Finanzaktivitätssteuer, eine europaweite Bankensteuer oder eine Stempelsteuer nach britischem Vorbild. Die genannten Modelle setzen an unterschiedlichen Punkten des Finanzgeschäfts an.