"Traurig, sehr traurig"

Enttäuschter Nico Hülkenberg bestätigt Formel-1-Aus für 2020

15. November 2019 - 21:30 Uhr

Nico Hülkenberg: "Es ist traurig, sehr traurig"

Es war schon länger ein offenes Geheimnis, jetzt ist es fix: Nico Hülkenberg steht im kommenden Jahr ohne Formel-1-Cockpit da. Das bestätigte der 32-Jährige vor dem Grand Prix von Brasilien in Sao Paulo.

Nico Hülkenberg betont: "Kein Rücktritt"

Nach neun Jahren in der Königsklasse des Motorsports zeigte sich Hülkenberg geknickt über sein Aus. "Es ist traurig, sehr traurig", gestand er am RTL-Mikro.

Gleichzeitig betonte der Noch-Renault-Pilot, dass er auf ein Comeback im Jahr 2021 hofft. "Es ist kein Rücktritt. Es ist das Formel-1-Aus für 2020. Ob sich danach was ergibt, weiß keiner", so der Emmericher: "Ich liebe diesen Sport und ich werde mich bereit und fit halten, wenn es die Möglichkeit für ein Comeback geben würde."

Ob er sich durch Einsätze in einer anderen Rennserie für eine Rückkehr in die Formel 1 empfehlen will, ließ Hülkenberg offen. "Ich stehe in Kontakt mit verschiedenen Rennserien und Teams, habe aber noch nichts unterschrieben. Und ich werde in absehbarer Zukunft auch nicht", so der Hulk.

Sebastian Vettel letzter Deutscher in der Formel 1

Die Zahl der deutschen Fahrer in der Formel 1 wird sich damit binnen zehn Jahren von sieben auf nur noch einen Piloten reduzieren. Vor einem knappen Jahrzehnt standen noch Hülkenberg, Michael Schumacher, Sebastian Vettel, Nico Rosberg, Adrian Sutil, Timo Glock und Nick Heidfeld gleichzeitig in der Startaufstellung.

2020 wird aus der einst so starken deutschen Armada nur noch Vettel übrig sein.

Sebastian Vettel kann Hulk-Aus nicht nachvollziehen

Vettel zeigte sich am RTL-Mikro entsetzt über das Aus seines langjährigen Kollegen. "Es ist sehr bitter, dass ein Fahrer wie er kein Cokcpit findet. Das zeigt glaube ich auch auf, dass manches nicht richtig läuft in der Formel 1. Aber ich hoffe, dass er wieder zurückkommt. Alt ist er noch nicht und das Pozential hat er auf jeden Fall", so Vettel.

Im Video spricht er zudem über seine vielen Begegnungen mit Hülkenberg, der wie Vettel 32 Jahre alt ist.