Nicht tot zu kriegen: Petra Nadolny spielt Irina Popova - Die bestechliche Haushälterin

Frau Popova (Petra Nadolny, l.) erzählt Dagmar (Caroline Maria Frier) vom roten Ordner in der Villa und rät ihr vom Kauf des Hauses ab.
Frau Popova (Petra Nadolny, l.) erzählt Dagmar (Caroline Maria Frier) vom roten Ordner in der Villa und rät ihr vom Kauf des Hauses ab.
© Die Höhle des Löwen , RTL / Michael Böhme

01. Februar 2017 - 11:08 Uhr

Frau Popova (Anfang 50) ist die ehemalige Haushälterin von Helmut und seinem Bruder Paul. Sie kommt aus Russland und hat einen Sohn im Teenager-Alter, der ihrer Meinung nach einem einmaligen Ausrutscher mit Helmut entspringt.

Auch wenn Helmuts gutmütiger Bruder Paul als "Onkel" das Internat von Frau Popovas Sohn bezahlt, behauptet Helmut bis heute steif und fest, dass er selbst auf keinen Fall der Vater sein kann. Frau Popova wünscht sich, dass Helmut endlich seine Vaterschaft anerkennt und sie dementsprechend auch an seinem Reichtum Teil haben darf. Am liebsten würde sie selbst in der Villa als Hausherrin leben, natürlich ohne Helmut, den kann sie spätestens seit der ganzen Sache mit ihrem Sohn und der nicht anerkannten Vaterschaft nicht mehr leiden und wünscht ihm, dass er einsam und alleine endet. Frau Popova liebt außerdem Luxus und alles was glitzert und funkelt und ist ziemlich leicht zu bestechen.

Biographie: Schauspielerin Petra Nadolny

Petra Nadolny begann ihre Schauspielkarriere mit ihrem eigenen Theater 1+1, das zu den ersten freien Theatern der DDR gehörte und dem sie bis heute mit unzähligen Aufführungen auf deutschen Bühnen treu geblieben ist. Weitere Theatergastspiele übernahm sie im Theater der Künste Zürich sowie in der Komödie Bochum, in Wuppertal, Duisburg, Düsseldorf, Berlin und Hannover. Ein Millionenpublikum kennt Petra Nadolny seit 1997 aus der TV-Satire "Switch Reloaded", in der sie viele Promis und Politikerinnen, u.a. Ursula von der Leyen, Elke Heidenreich, Nina Hagen oder Frauke Ludowig, verkörperte. Mit dem Ensemble erhielt sie dafür viele Auszeichnungen, u.a. den Deutschen Fernsehpreis, den österreichischen Fernsehpreis, mehrmals den Deutschen Comedy-Preis und 2013 auch den begehrten Grimme-Preis. Petra Nadolny bewies ihre Vielseitigkeit auch in anderen Serien mit durchlaufenden Rollen, so über vier Jahre als Ruthchen Neubert in "Die Camper", Meike Triebich in "Die Lottokönige" und Moni
Bromstedt in "Die Wachmänner". Sie wirkte in zahlreichen Fernsehproduktionen wie "Danni Lowinski", "Soko Köln" und "Heldt" sowie in Kinofilmen mit. Aktuell ist Petra in dem Kinofilm "Radio Heimat" zu sehen und steht im Januar erneut in der Komödie "Ein Herz aus Schokolade" auf der Bühne. Neben ihrer schauspielerischen Tätigkeit widmet sie sich dem Schreiben von Geschichten und Kolumnen. Bisher sind zwei Bücher von ihr im Lübbe-Verlag erschienen.