Gesund und herbstlich

Leckere Rezepte: So vielseitig ist Kürbis

Der Kürbis kann mehr als nur Suppe. Wie wäre es mit leckeren Kürbis-Gnocchi oder Brötchen?
Der Kürbis kann mehr als nur Suppe. Wie wäre es mit leckeren Kürbis-Gnocchi oder Brötchen?
© RTL Nord

24. Oktober 2021 - 9:13 Uhr

Eine wahre Vitaminbombe und vielfältig einsetzbar

Warum immer nur Kürbissuppe kochen? Der Herbst-Hit Kürbis kann doch viel mehr. Pasta und Brötchen zum Beispiel. Unter den etwa 800 Sorten sind der Hokkaido- und der Butternut-Kürbis laut Landwirtschaftskammer in Hamburg auch in diesem Jahr der Renner. Immer beliebter wird aber auch der Spaghetti-Kürbis. Speisekürbisse sind übrigens sehr gesund, weil sie viel Vitamin C, Folsäure, Beta Carotin und das wichtige Mineral Magnesium beinhalten. Der Kürbis ist in der kühlen Jahreszeit also ein richtiger Power-Booster. Wir zeigen drei Rezepte vom Hamburger Koch Carl-Michael Hofmann.

Spaghetti-Kürbis - der Fädenzieher

Wenn er Fäden zieht....dann ist es der Spaghettikürbis.
Wenn er Fäden zieht.... dann ist es der Spaghettikürbis.
© RTL Nord

Zutaten für 4 Personen:

  • ​1 Spaghetti-Kürbis
  • 150 g Kirschtomaten
  • 100 g geriebener Parmesan
  • Ein Pesto nach Wahl
  • Salz und Pfeffer
  • Muskatnuss

Den Spaghetti-Kürbis zuerst der Länge nach halbieren, entkernen und beide Hälften mit der Schnittseite nach unten auf ein Backblech mit Backpapier legen. Die beiden Hälften nun bei 180°C bei Umluft 45 min. garen. Nach 45 min. will der Spaghetti-Kürbis gewürzt und gewendet werden. Also, die Hälften umdrehen und mit etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen. Noch einmal für 15 min. weitergaren und in der Zwischenzeit die Kirschtomaten vierteln. Den heißen Kürbis aus dem Ofen nehmen und mit Hilfe einer Gabel die Fasern aus dem Kürbisfleisch bearbeiten. Dabei entstehen Spaghetti ähnlichen Fasern. Diese Spaghetti mit den Kirschtomaten und etwas Pesto vermengen und mit dem geriebenen Parmesan bestreuen. Nochmal in den Ofen geben und den Käse schmelzen lassen, dann sofort servieren und genießen!

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Brötchen vom Butternut-Kürbis - sie bestechen durch Farbe und Geschmack

Saftige Brötchen mit dem Butternutkürbis.
Saftige Brötchen mit dem Butternutkürbis.
© RTL Nord

Zutaten für 10 Brötchen:

  • ​200g Butternut-Kürbis
  • 1 Würfel Hefe
  • 2 EL Ahornsirup
  • 700 g Mehl
  • 1 EL Curcuma
  • 3 El Kürbiskernöl
  • 1 El Salz

Der Butternut muss im Gegensatz zum Hokkaido zuerst geschält und entkernt werden, dann das Kürbisfleisch in möglichst kleine Stücke schneiden. Den Ahornsirup, die Hefe und das Curcuma zusammen mit dem Kürbis in einen Messbecher geben. Damit die Hefe besser in Gang kommt, 200 ml warmes Wasser dazugeben und alles mit einem Pürierstab pürieren. Jetzt darauf warten, dass die Hefe zu arbeiten beginnt und sich deutlich Schaum bildet. "Wenn die Mischung wie ein kleiner Cappuccino schäumt, hat die Hefe genug gearbeitet", so Küchenmeister Carl-Michael Hofmann. Das Mehl mit dem Salz vermischen und die schäumende Mischung auf das Mehl geben. Alles mit einer Küchenmaschine zu einem glatten Teig vermengen. Diesen Teig im Backofen bei 40° C für 30 min. gehen lassen. Hat der Teig sich verdoppelt, noch einmal durchkneten und wieder 15 min. gehen lassen. Nun die Teigbällchen in gewünschter Größe abdrehen, so dass sie eine möglichst glatte Oberfläche haben, und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Die Brötchen noch einmal für 10 Minuten gehen lassen und dann bei 200° C für 15 min. knusprig braun backen.

Gnocchi mit Kürbis - wenn sie oben schwimmen, ist das halbe Werk geschafft

Gnocchi mal anders und zwar mit Kürbis.
Gnocchi mal anders und zwar mit Kürbis.
© RTL Nord

Zutaten für 4 Personen:

  • ​700g mehligkochende Kartoffeln
  • 150g Mehl
  • 150g Hartweizengries
  • 1 Ei
  • ½ Hokkaido-Kürbis
  • 100g Butter
  • Salz und Pfeffer
  • Muskatnuss

Auch bei diesem Gaumenschmaus heißt es erst einmal: Entkernen! Ist der Hokkaido entkernt, dann in grobe Stücke schneiden und mit der Schale auf einer Riebe grob raspeln. Die Hälfte der Kürbisraspel auf ein Backblech mit Backpapier geben und im Ofen ca. 60 Minuten trocknen. Dabei öfter umschichten. Die Kartoffeln mit Schale in Salzwasser gar kochen und wenn sie gar sind, warm pellen und gleich durch eine Kartoffelpresse drücken. Unter die Kartoffelmasse nun die trockenen Kürbisraspeln, den Gries, das Mehl, Muskatnuss, Salz und Pfeffer unterkneten. Sollte der Teig noch an den Händen kleben, bitte noch etwas Mehl dazu geben. Und dann ganz wichtig: Bevor alle Gnocchi im Topf landen, zuerst eine Probe im kochenden Wasser garkochen. Ist der Teig in Ordnung nun lange Rollen von 2 cm Durchmesser formen und diese in 2 cm breite Stücke schneiden. Damit die Gnocchi auch wie Gnocchi aussehen, mit einer Gabel in die typische Form drücken. Kleiner Tipp: Am Besten den Gabelrücken nutzen und dann sachte über die geschnittenen Gnocchi rollen. Die Gnocchi ins kräftige Salzwasser geben und zum Kochen bringen. Steigen die Gnocchi nach oben, dann die Temperatur drosseln und nur noch 3 Minuten ziehen lassen. In einer Pfanne die Butter schmelzen und die andere Hälfte der Kürbisraspeln darin anschwitzen. Mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen.Mit einer Schaumkelle die Gnocchi aus dem Wasser heben und tropfnass zu den Kürbisraspeln geben. Alles einmal durchschwenken und sofort servieren – oder frisch und mit etwas Vorsicht aus der Pfanne pieken. Lecker!

Calle kocht… schon etwas länger

Calle Hofmann liebt besonders die regionalen Produkte, wie den Kürbis.
Calle Hofmann liebt besonders die regionalen Produkte, wie den Kürbis.
© RTL Nord

In der Küche ist Carl-Michael Hofmann einfach nur "Calle". Der gelernte Koch und Küchenmeister gibt regelmäßig Kochkurse. Schon als kleiner Junge hat er seiner Oma beim Kochen zugeschaut und ihr Können mit Faszination bestaunt. Seit er 16 Jahre alt ist, steht Calle hinter dem Herd und schwingt den Kochlöffel. Seine Liebe gilt der regionalen und saisonalen Küche – passend zum herbstlichen Superfood Kürbis. (lri)