Model beschuldigt Fußball-Star

Vergewaltigungs-Vorwurf: Ermittlungen gegen Neymar eingestellt

© dpa, Andre Penner, AP pat

10. August 2019 - 14:25 Uhr

Beweise reichen nicht für Anklage gegen Neymar

Neymar wird nicht wegen Vergewaltigung angeklagt: Brasiliens Justiz hat die Ermittlungen gegen den Fußball-Star Neymar wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung eingestellt. "Die polizeilichen Ermittlungen haben nicht genug Beweise dafür gebracht, dass es eine Vergewaltigung gab", sagte Staatsanwältin Flávia Merlini in Sao Paulo. Die zuständige Richterin schloss sich dem Antrag der Strarverfolger an, den Fall zu den Akten zu legen.

Polizei kann "jederzeit" wieder ermitteln

Merlini sagte aber auch, dass die polizeilichen Ermittlungen "jederzeit wieder aufgenommen werden, sobald neue Beweise vorliegen".

Das brasilianische Model Najila Trinidade beschuldigt Neymar, sie Mitte Mai in einem Pariser Luxushotel in angetrunkenem Zustand vergewaltigt zu haben. Der brasiliansche Nationalspieler streitet das ab.

"Aufgrund des vom Opfer präsentierten medizinischen Gutachtens lag unseres Erachtens nach keine Verletzung vor, die eine Vergewaltigung belegt", teilte die Staatsanwältin mit. Das vermeintliche Opfer habe außerdem versprochene Beweise nicht vorgelegt.  

Handy mit Beweis-Aufnahme angeblich gestohlen

Die 26-Jährige weigerte sich offenbar, den Ermittlern ihr Handy auszuhändigen, auf dem ein Mitschnitt des angeblich von Neymar mit Gewalt erzwungenen Sex existieren soll. Später behauptete sie, jemand habe ihr Handy gestohlen.

Trinidade hatte Neymar Ende Mai wegen Vergewaltigung angezeigt.

"Was hinter vier Wänden passiert, können wir unmöglich wissen. Da steht ihr Wort gegen das seinige. Und die Beweise waren für eine Anklage nicht ausreichend", sagte Staatsanwältin Merlini.