RTL will wissen: Was sind das für Leute, die mit der Sorge der Menschen Geschäfte machen. Im Video haben wir einen Klopapier-Abzocker zur Rede gestellt.
Sie sorgen dafür, dass unsere Lebensmittelversorgung gewährleistet ist. Trotzdem arbeiten sie unter denkbar schlechten Bedingungen: Lkw-Fahrer.
Wenige Stunden vor Ablauf der Frist hat eine Frau Ansprüche auf den auf einem Friedhof in Dinklage entdeckten Goldschatz erhoben (Symbolbild).
Knapper geht's kaum: Wenige Stunden vor Ablauf der Frist hat eine Frau Ansprüche auf den auf einem Friedhof in Dinklage (Niedersachsen) entdeckten Goldschatz erhoben.
Nach der missglückten Spritztour eines 14-Jährigen mussten zwei Autos abgeschleppt werden. (Symbolbild)
In Wuppertal-Elberfeld hat ein 14-Jähriger das Auto seiner Mutter geklaut und einen Spritztour unternommen. Dabei rammte der Teenager vier parkende Wagen.
Die Ausbreitung des Coronavirus ist noch immer nicht gestoppt. Auch Deutschland ist betroffen. Im Live-Ticker gibt es die aktuellen Entwicklungen und Zahlen.
Mehrere Länder stellen Aprilscherze über das Coronavirus unter Strafe.
Mehrere Länder stellen das Verbreiten von Corona-Falschmeldungen unter Strafe. Auch Deutschland bittet davon abzusehen.
Chaos in deutschen Intensivstationen? Diese Sorge ist unbegründet, erklärt der Andreas Gassen, der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Für italienischen Verhältnisse ist unser Gesundheitssystem viel zu gut entwickelt.
In Halle wird eine Mundschutz-Pflicht stufenweise eingeführt.
Den Mundschutz in Geschäften anzuordnen, hält Gerd Landsberg vom Städte- und Gemeindebund aktuell für nicht zielführend.
Coronavirus - Angela Merkel
Wäre Merkel eine normale Arbeitnehmerin, könnte sie am 1. April in Rente gehen. Stattdessen zeigt sie wieder eins: Krise kann sie.
Mit neuen Regeln sollen sich Nutzer von sozialen Medien nun besser wehren können.
Infektionsepidemiologe Prof. Dr. Timo Ulrichs befürwortet das Maskentragen. Was man dabei beachten sollte, erklärt er im Frühstart spezial zu Corona.
Mehrere Länder stellen Aprilscherze über das Coronavirus unter Strafe.
Mehrere Länder stellen das Verbreiten von Corona-Falschmeldungen unter Strafe. Auch Deutschland bittet davon abzusehen.
Ein Junge aus London ist an den Folgen des Coronavirus gestorben. (Symbolbild)
Er soll keine bekannten Vorerkrankungen gehabt haben. Jetzt ist Ismail (13) aus London tot.
Das Schlimmste scheint China überstanden zu haben – glaubt man der kommunistischen Staats- und Parteiführung. Doch die Berichte, die die langjährige RTL-China-Korrespondentin Pia Schrörs erhalten hat, vermitteln einen anderen Eindruck.
Leere Hotels am weltberühmten Las Vegas Strip, doch die Stadtverwaltung lässt Obdachlose auf einem Parkplatz übernachten: Ohne Dach über dem Kopf, in aufgemalten Quadraten, um den Sicherheitsabstand zum Schutz vor Coronavirus-Ansteckungen ...
Mit dem Song "Don't Stop Me Now" demonstriert er Stärke. Eigentlich behandelt der Arzt Coronavirus-Patienten auf der Intensivstation.
Die Einwohner von Wales dürfen die Häuser nicht verlassen, die Straßen sind menschenleer, das nutzen ein paar Ziegen für eine tierische Entdeckungstour.
Mehrere Länder stellen Aprilscherze über das Coronavirus unter Strafe.
Mehrere Länder stellen das Verbreiten von Corona-Falschmeldungen unter Strafe. Auch Deutschland bittet davon abzusehen.
Jeremy Hunt und Boris Johnson
Der ehemalige Gesundheitsminister lobt deutsches Krisenmanagement. Die Zustände im eigenen Land sind katastrophal.
Coronavirus - Österreich
Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie müssen die Menschen in Österreich künftig eine Schutzmaske beim Einkaufen tragen.
Britain's Prime Minister Boris Johnson speaks during his first remote news conference on the coronavirus disease (COVID-19) outbreak, in London
Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Das teilte er am Freitag per Kurznachrichtendienst Twitter mit.  "In den vergangenen 24 Stunden habe ich milde Symptome entwickelt und bin positiv auf das...
In Mexiko sterben die ersten Menschen an den Folgen von Corona. Zu Hause bleiben können die meisten aber nicht.
Ein kurzer Griff an Mund oder Nase kann ausreichen, um sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Um sich davor zu schützen, raten Experten zu ganz allgemeinen Hygieneregeln wie regelmäßigem Händewaschen oder dem Husten in den Ellenbogen.
Das Krankensystem Großbritanniens droht durch die Coronakrise gesprengt zu werden. Die U-Bahnen sind in London derweil überfüllt und es bilden sich lange Schlangen vor den Supermärkten.