Nackedeis feierten in Swinger Club

Sheriff löst illegale Fetischparty in New York auf

Circa 80 Feiernde sollen es in einem New Yorker Swinger-Club krachen lassen haben.
© NY Sheriff

23. November 2020 - 15:12 Uhr

Fetisch-Treff trotz Coronavirus

Die Nackedeis sind los! Zumindest waren sie es, bis die New Yorker Polizei einschritt. Im Szene-Club "Caligula", benannt nach dem römischen Kaiser, feierten am Wochenende zig Fetisch-Freunde eine Swinger-Party. Leider ist das derzeit auch in den USA derzeit nicht erlaubt. Grund dafür ist das Coronavirus. Die Polizei löste die Sex-Fete auf.

Betten, Ledercouch und Kondome

Diese Betten stehen in dem Swinger-Club.
Diese Betten stehen in dem Swinger-Club in New York.
© NY Sheriff

Circa 80 Personen sollen in dem exklusiven Etablissement gefeiert haben, das berichtet die "New York Post". Drei Paare sollen Sex in einem kleinen Raum gehabt haben, als die Polizei eintraf, so Sheriff Joseph Fucito. Der Rest der Gäste habe Alkohol getrunken und gefeiert.

Ein Swinger-Fan – eine Frau – habe eine Anzeige kassiert, weil sie nicht einsehen wollte, dass die Party vorbei war. Andere wiederum wollen nichts von einem Swinger-Club gewusst haben. Es sei die einzige Party in der Umgebung gewesen und deshalb seine sie im "Caligula" gelandet. Von Sex wollen sie nichts gewusst haben.

Eigenartig, denn: Wie Polizei-Fotos beweisen, standen im Club weiß bezogene Betten, eine Ledercouch und Körbchen mit Kondomen.

Club-Besitzer muss blechen

Der Geschäftsführer des Clubs, Roy B. (37), wurde beschuldigt, gegen eine Verordnung verstoßen zu haben, weil er sich nicht an die Corona-Regeln hielt und keine Lizenz hatte, um Alkohol auszuschenken. B. musste 1000 Dollar (umgerechnet circa 840 Euro) Strafe zahlen. Der Club wiederum wurde mit einer Geldstrafe von 15.000 Dollar bestraft, so der Sheriff.

Wie die "New York Post" berichtet, sei Roy B. nicht für ein Statement erreichbar gewesen.

Aus Facebook-Beträgen soll hervorgehen, dass der Club seit März viele illegale Partys veranstaltet haben soll. Das sei jetzt Gegenstand der Ermittlungen.