Fahim Saleh (†33) brutal zerstückelt

Jetzt spricht die Putzfrau des ermordeten Tech-Millionärs

17. Juli 2020 - 16:53 Uhr

Internet-Millionär Fahim Saleh brutal in New York ermordet

Er war erst 33 – und superreich. Fahim Saleh verdiente sein Geld mit einer App für Motorrad-Taxis – bezog nur wenige Monate vor seinem Tod ein Appartement in New York. Seine Schwester soll die Leiche des Multi-Millionärs dort gefunden haben – zerstückelt und mit einer Kettensäge daneben liegend. Alles spricht für einen brutalen Mord. Bekannte aus seinem Umfeld beschreiben Saleh als weltoffenen und freundlichen Mann. Das brutale Verbrechen, dem er zum Opfer fiel, ist für den Restaurant-Besitzer um die Ecke, den Postboten und die Putzfrau in seinem Haus unerklärlich.

Putzfrau: "Ich kann seit zwei Tagen nicht schlafen"

FILE PHOTO: Fahim Saleh, Co-founder/CEO of Gokada explains his company's operation during an interview with Reuters in Lagos, Nigeria May 3, 2019. Picture taken May 3, 2019. REUTERS/Temilade Adelaja/File Photo
Ein Archivbild zeigt Fahim Saleh bei einer Präsentation seines Internet-Unternehmens
© REUTERS, TEMILADE ADELAJA, AS/FW1/David Clarke/CK

RTL-Reporterin Janina Beck hat sich im Umfeld des Hauses, das zum Tatort wurde, umgehört. Eine Putzfrau, die täglich dort putzt, erklärt ihr: "Ich kann seit 2 Nächten nicht schlafen. Ich habe ihn jeden Tag gesehen, wie er rein und raus kam, mit seinem Hund." Sie sei geschockt von dem, was sie in den Medien über Salehs Tod liest.

Der grausame Mord sei schockierend und alarmierend, bestätigt auch der Postbote Julio. Er beschreibt die Gegend, in der er jeden Tag zu Fuß unterwegs ist, im RTL-Interview als sehr ruhig. "Ich habe jeden Tag sehr viel zu tun, aber es ist höchstwahrscheinlich, dass ich auch am Tag seiner Ermordung Post zu seinem Briefkasten gebracht habe", sagt Julio. Es sei ihm nichts Besonderes aufgefallen. Erst am Mittwoch erfuhr er von dem Verbrechen, als das Wohnhaus von Fahim Saleh großräumig abgesperrt gewesen sei. Da habe ihn die Polizei dann auch befragt, ob er etwas beobachtet habe.

Hat eine Überwachungskamera seinen Mörder gefilmt?

Es soll Überwachungskamera-Material aus dem Appartementhaus geben, wie auch US-Medien berichten. Darauf sei zu seien, wie der Millionär den Aufzug, der direkt in die Wohnungen des Hauses fährt, mit einem weiteren Mann betritt.

Wie RTL-Reporterin Janina Beck am Tatort erfuhr, soll dort alles nach dem Einsatz eines Profi-Killers ausgesehen haben. "Der mutmaßliche Mörder von Fatih Saleh muss ihm gezielt aufgelauert haben", erklärt unsere Reporterin. Der auf den Überwachsungsaufnahmen komplett Vermummte hat den Informationen zufolge bei seiner brutalen Tat nur wenige Blutspuren in der Wohnung hinterlassen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Bei Instagram zeigte Fahim Saleh sein Wohnhaus