"Einbrecher" standen mit Macheten im Schlafzimmer

New South Wales: Männer für Sexdate angeheuert – Sie brechen ins falsche Haus ein

imago st 1227 10420006 58596531.jpg
© imago stock&people

02. Juni 2020 - 16:31 Uhr

Sexabenteuer endete im Gefängnis

Es sollte ein ungewöhnliches Sex-Date werden: Zwei Männer in New South Wales sollten in das Haus ihres Kunden einbrechen und ihn dort verwöhnen. Doch die falschen Einbrecher stiegen ins verkehrte Haus ein – und landeten statt im Schlafzimmer ihres Kunden vor dem sehr realen Gericht.

Sie landeten unwissentlich an der falschen Adresse

Der Mann hatte über Facebook nach zwei Fremden gesucht, die in sein Haus einbrechen würden. Dort sollten sie ihn in Unterwäsche fesseln und mit einem Besen verwöhnen. Dem Paar, das sich auf seine Anzeige meldete, bot er 5.000 Dollar– wenn es "wirklich gut" war.

Offenbar vergaß der Kunde jedoch, seinem Sex-Date mitzuteilen, dass er in der Zwischenzeit umgezogen war. Aus einem gespielten Einbruch wurde so ein ganz realer.

Mit Macheten standen sie vor seinem Bett

Als der neue Bewohner des Hauses früh am Morgen ein Licht in seiner Küche bemerkte, vermutete er dort zuerst einen Freund. Umso größer war die Überraschung, als plötzlich zwei Fremde vor seinem Bett standen – bewaffnet mit Macheten, die sie offenbar als Requisite mitgebracht hatten.

„Einbrecher“ müssen vor Gericht

Das Paar stellte den Fehler schnell fest. Die beiden Männer entschuldigten sich bei dem ahnungslosen Bewohner, schüttelten ihm höflich die Hand und fuhren dann zu ihrem eigentlichen Kunden.

Dort traf kurze Zeit später die Polizei ein, entdeckte die Macheten und nahm die beiden Männer fest. Vor Gericht beurteilte der Richter den Fall als "ungewöhnlich", konnte aber keine böse Absicht erkennen.