2018 M12 5 - 23:23 Uhr

Torhüter rammt Subotic um

Schock in der französischen Ligue 1: Beim Erstligaspiel zwischen Girondins Bordeaux und AS Saint-Étienne ist der Ex-Bundesliga-Spieler Neven Subotic mit dem eigenen Torhüter zusammengerasselt und hat sich dabei eine schwere Kopfverletzung zugezogen.

Sorge um den Ex-Dortmunder

Die Szene ereignete sich in der 22. Minute. Stéphane Ruffier, Torwart von Saint-Étienne, wollte den Ball nach einer Flanke wegfausten - doch beim Klärungsversuch übersah er seinen eigenen Verteidiger und traf ihn mit dem Knie am Kopf.

Subotic blieb regungslos liegen und blutete stark. Kurz darauf wurde die Partie vom Schiedsrichter unterbrochen und der 29-Jährige konnte von den Teamärzten behandelt werden. Dem AS-Profi wurde eine Halskrause angelegt, vom Platz transportiert und schließlich ins Krankenhaus gebracht. Nach Aussage von Trainer Jean-Louis Gasset muss er dort noch einige Tage bleiben.

Club meldet sich in den sozialen Medien

Die genaue Diagnose steht noch aus. Während die Partie lief, meldete sich sein Club via Twitter und sendete Genesungswünsche in Richtung Subotic. "Gute und vor allem ganz, ganz schnelle Besserung an Neven Subotic! Wir wissen, dass du ein Kämpfer bist und hoffen, dass du ganz bald wieder auf den Beinen bist."

Auch der BVB nimmt Anteil

Der Serbe spielte von 2007 bis 2008 unter Jürgen Klopp beim FSV Mainz, wechselte anschließend mit seinem Coach zum BVB. Dort feierte er seine größten Erfolge, wurde zwei Mal Deutscher Meister (2011 und 2012), holte den DFB-Pokal (2012) und stand im Champions-Leauge-Finale (2013).