Warum räumt keiner das Tier weg?

Totes Opossum mit Fahrbahnmarkierung auf Straße übermalt

Dieses tote Opossum hat eine weiße Markierungslinie verpasst bekommen.
© Facebook / Kiki Kiki

21. Oktober 2020 - 11:19 Uhr

Bild aus Neuseeland erhitzt die Gemüter

Ein totes Opossum liegt am Straßenrand – totgefahren von einem Auto. In Neuseeland keine Seltenheit. Anders sieht es aus, wenn ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei beim Auftragen der Fahrbahnmarkierung einfach das tote Tier mit weißer Farbe übermalt. Eine Frau fotografierte die Szene und teilte das Foto auf Facebook. Jetzt erhitzt das Bild die Gemüter – und löst Belustigung aus.

"Du hattest einen Job"

"Schöner neuer Anstrich heute auf der Straße nach Cape Hill - du hattest einen Job", kommentiert die Userin namens Kiki Kiki ihre beiden Fotos auf Facebook. Viele User sind wütend über das Verhalten des Fahrbahn-Markierers: "Der faule Sack hätte das Tier einfach ins Gras legen können. Manche Menschen sind herz- und gehirnlos", schreibt ein User. Ein anderer meint schlicht: "Widerlich".

"Ooops, sorry"

Totes Opossum in Neuseeland
„Bei Tierquälerei muss man irgendwo eine Linie ziehen“., kommentiert ein User das Opossum-Bild.
© Facebook / Kiki Kiki

Andere dagegen amüsieren sich über das Bild. So lautet ein Kommentar: "Bei Tierquälerei muss man irgendwo eine Linie ziehen". Ein anderer User merkt an, Opossums würden "am Tag tief und fest schlafen."

Auch die zuständige Behörde hat sich mittlerweile zu Wort gemeldet. "Ooops, sorry, wir haben das auf der dunklen Straße übersehen", zitiert der "New Zealand Herald" einen Sprecher. "Wir haben unseren Mitarbeiter gebeten, das Opossum wegzuräumen und die Linie zu erneuern."