Neuseeland: Nachbeben erschüttern Christchurch

14. Februar 2016 - 2:04 Uhr

Neuseelands erdbebengebeutelte Stadt Christchurch ist am Samstag von einer Serie von zehn Nachbeben erschüttert worden. Das heftigste erreichte eine Stärke von 5,3. Damit war es das stärkste seit dem schlimmen Beben vom 22. Februar, das mit einer Stärke von 6,3 das Zentrum von Neuseelands zweitgrößter Stadt verwüstet hatte. Berichte über Verletzte gab es am Samstag nicht, wie Radio Neuseeland meldete.

Rund 20.000 Haushalte waren jedoch ohne Strom, unterirdische Wasserleitungen barsten und Steinschlag blockierte Straßen. Bürgermeister Bob Parker berichtete Medien zufolge, das Nachbeben habe ein mehrstöckiges Haus nördlich des Stadtzentrums schief gestellt, so dass die umgebenden Straßen gesperrt werden mussten.

Im November hatte bereits ein Beben der Stärke 7,1 schwere Schäden in Christchurch angerichtet.