Emotionales Video ihrer Mutter geht ans Herz

Mädchen mit Angelman-Syndrom von Mitschüler gemobbt, gebissen und gekratzt

13. März 2020 - 18:30 Uhr

Aalyha kann wegen des Angelman-Syndroms nicht sprechen

Die zwölfjährige Aalyha kann nicht sprechen - aber Worte waren auch nicht nötig um auszudrücken, wie sehr sie ein Angriff in ihrer Schule mitgenommen hat. Ein Mitschüler hat sie gemobbt, gekratzt und gebissen, weil sie anders ist als die Anderen. Aalyha hat das seltene Angelman-Syndrom, eine angeborene genetische Störung. Ihre Mutter hat sie im Auto gefilmt, nachdem sie Aalyha aus der Schule abgeholt hat. Die emotionale Szene sehen Sie im Video.

Mutter Kerri Arnold appelliert auf Facebook an Lehrer und Eltern

Kerri Arnold aus dem neuseeländischen Hamilton war schockiert, nachdem sie ihre zwölfjährige Tochter aus der Schule abgeholt hatte: Aalyha wurde von einem Mitschüler, dem sie zufällig über den Weg gelaufen war, massiv gemobbt, gekratzt und gebissen. Im Auto der Mutter zeigte das Mädchen sich völlig verstört, die Verzweiflung stand Aalyha ins Gesicht geschrieben. Ihr Körper war von Kratz- und Bisswunden gezeichnet.

Ihre Mutter hat nach dem Vorfall mit dem Direktor der Schule gesprochen: Der Angreifer wurde für eine Woche von der Schule suspendiert. Kerri Arnold begrüßt die Maßnahme zwar und freut sich, dass es in dieser Sache zumindest ein wenig Gerechtigkeit gibt. Es sei nicht das erste Mal gewesen, dass Aalyha in der Schule drangsaliert wurde. Zwei Jahre zuvor "wurde sie durch eine Glasscheibe geschubst, wodurch sie sich den Vorderzahn abgebrochen und die Nase gebrochen hat", schreibt Kerri Arnold zu dem Video, das sie auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht hat.

Sie macht aber auch klar, dass Mobbing zuhause beginnt. Es sei ganz wichtig, dass sowohl die Lehrer in der Schule als auch Eltern bei der Erziehung zuhause ihren Teil dazu beitragen, dass Kinder nicht zu Mobbern werden.

Was ist das Angelman-Syndrom?

Das Angelman-Syndrom ist eine erblich bedingte genetische Störung, die bei einem von etwa 30.000 Kindern vorkommt. Sie ist den Kindern zwar kaum anzusehen, allerdings ist ihre körperliche und geistige Entwicklung stark verzögert. Auch die Sprachentwicklung bleibt aus. Kinder mit dem Angelman-Syndrom lachen überdurchschnittlich oft und erscheinen deshalb als sehr fröhlich.