Neunjähriger aus Staufen missbraucht: Acht Jahre Haft für Mittäter

29. Juni 2018 - 17:22 Uhr

Vorbestrafter Mittäter wollte Jungen aus der Region Freiburg vergewaltigen

Im Prozess um den furchtbaren Missbrauchsfall in Staufen bei Freiburg ist heute das Urteil gegen einen 44-jährigen Mittäter gefallen. Der einschlägig vorbestrafte Mann aus Schleswig-Holstein wurde zu 8 Jahren Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Er soll den Partner der Mutter des Jungen gefragt haben, ob er das Kind vergewaltigen und dann töten könne.

Kind für Geld im Internet angeboten

29.06.2018, Baden-Württemberg, Karlsruhe: Der 44 Jahre alte Angeklagte in einem Missbrauchsprozess verdeckt bei der Fortführung der Verhandlung in einem Sitzungssaal im Landgericht sein Gesicht mit einem Aktenordner. Das Gericht will an diesem Freita
Der angeklagte 44-Jährige vor dem Karlsruher Landgericht.
© dpa, Uli Deck, ude hpl

Der Schüler aus Baden-Württemberg war jahrelang gegen Geld Männern für Vergewaltigungen angeboten worden. Insgesamt gibt es acht Tatverdächtige in dem Fall. Hauptbeschuldigt sind die Mutter des Kindes und ihr Lebensgefährte.Dem nun angeklagten 44-Jährigen Nebentäter warf das Landgericht Karlsruhe "Sichbereiterklären zum Mord und Sichbereiterklären zum schweren sexuellen Missbrauch von Kindern" vor. Eine Tötungsabsicht konnte ihm im Prozess allerdings nicht nachgewiesen werden. Dennoch verurteilte ihn das Gericht nicht nur zu einer achtjährigen Haftstrafe, sondern auch zu einer anschließenden Sicherheitsverwahrung.