18. April 2019 - 14:33 Uhr

Identifizierung der Opfer dauert bis Samstag

Ein schwerer Busunfall auf der portugiesischen Urlaubsinsel Madeira überschattet das Osterwochenende. 29 deutsche Urlauber sind tot, 28 verletzt. Sie saßen in einem Bus, der am Mittwochabend auf einer Straße in der Gemeinde Caniço verunglückte. Im Video zeigen wir eine Drohnenaufnahme der Unfallstelle. Wie ein Sprecher des Krankenhauses am Donnerstag mitteilte, haben neun deutsche Opfer das Hospital verlassen, vier liegen noch auf der Intensivstation.

So geht es den deutschen Opfern

Die Opfer des Busunglückes auf Madeira werden mit höchster Priorität behandelt. Das sagte eine Sprecherin des Krankenhauses "Dr. Nélio Mendonça" bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Nach ihren Informationen starben 28 Menschen noch am Ort des Busunglücks. Weitere 28 Verletzte - 18 Frauen und 10 Männer im Alter von 40 bis 60 Jahren - seien ins Krankenhaus gebracht worden, wo dann ein Opfer auf der Intensivstation gestorben sei.

Vier schwer Verletzt befinden sich noch auf der Intensivstation, so die Sprecherin. Sie seien in einem "kritischen Zustand". Insgesamt wurden fünf Personen operiert und sechs stationär behandelt. Neun Personen wurden bereits aus dem Krankenhaus entlassen.

Unter den Verletzten seien auch der portugisische Fahrer und die Reiseleiterin, die bei Bewusstsein und stabil seien, so die Klinik. Über die Staatsangehörigkeit der anderen Opfer lägen der Klinik keine gesicherten Informationen vor. Bei der großen Mehrheit handele es sich wohl um Deutsche

Am Flughafen wurde eine Leichenhalle eingerichtet

​Die Leichen werden voraussichtlich bis Samstag identifiziert werden, sagte die Sprecherin. Man hoffe, dann mehr über die Identität der Todesopfer sagen und dann die Leichen übergeben zu können. Sie wurden in eine eigens eingerichtete Leichenhalle am Flughafen von Funchal gebracht.

Der Reisebus war bei dem Unglück in der Gemeinde Caniço östlich von Funchal, in der die Urlauber im Hotel "Quinta Splendida" die Osterferien verbrachten, in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen. Er überschlug sich und stürzte eine Böschung hinunter auf ein Wohnhaus.