Bei diesem Pflegemodell steht die Nachbarschaftshilfe im Mittelpunkt

Neues Pflegemodell Buurtzorg: Könnte das die Lösung für unser Pflege-Problem werden?

10. Dezember 2019 - 15:42 Uhr

Buurtzorg bedeutet Nachbarschaftshilfe

Die Menschen werden immer älter, die Pflege immer teurer - das ist nicht nur in Deutschland so. Die Niederländer haben ein ähnliches Pflege-Problem wie wir. Das Buurtzorg-Modell ist ein interessanter Ansatz, mehr Zeit für die Pflege zu erhalten. Wir zeigen im Video, wie das Buurtzorg-Modell in der Praxis funktioniert.

Mehr Zeit für Menschlichkeit?

Bereits der Ansatz des Buurtzorg-Models unterscheidet sich vom klassischen Pflegeansatz: Die Abrechnung erfolgt nicht nach einem Leistungskatalog, sondern nach Zeit. Der zweite Ansatz: Buurtzorg bedeutet Nachbarschaftshilfe. Die eingesetzten Pflegekräfte werden für den Einsatz in ihrer Nachbarschaft ausgebildet. Der Vorteil für die Patienten: Sie haben nicht immer mit verschiedenen Pflegekräften zu tun, im Idealfall kümmern sich nur zwei Pflegekräfte um einen Patienten.

Außerdem werden bei dem Buurtzorg-Modell Familie, Nachbarn und Freunde in die Pflege mit einbezogen. Die ganze Nachbarschaft wird vernetzt – wer kann für die Senioren kochen? Wer bietet Fußpflege an? Auf diese Weise entsteht ein stabiles Netzwerk.​

Niederländisches Modell soll auch bei uns ausgeweitet werden

Der Pflegedienst Buurtzorg beschäftigt mittlerweile über 10.000 Krankenschwestern und 4.000 Pflegekräfte. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in rund 900 unabhängig voneinander arbeitenden Teams organisiert. Das ganze System ist so angelegt, dass sie flexibel auf die Bedürfnisse reagieren können.

In Deutschland arbeiten bislang erst sieben Teams nach dem Buurtzorg-Modell. Das Konzept soll aber auch hier weiter ausgebaut werden. Wir haben uns den Pflegedienst in den Niederlanden angeschaut und zeigen im Video, wie er in der Praxis funktioniert.