Neuer Supercoach: Alexander Zverev verpflichtet einstigen Becker-Rivalen Ivan Lendl

"Willkommen im Team": Alexander Zverev (M.) posiert in New York mit seinem neuen Supercoach Ivan Lendl (2.v.r.)
"Willkommen im Team": Alexander Zverev (M.) posiert in New York mit seinem neuen Supercoach Ivan Lendl (2.v.r.)
© instagram/alexzverev123

22. August 2018 - 22:33 Uhr

Lendl statt Becker: Zverev wählt den Supercoach

Paukenschlag kurz vor den US Open: Der kriselnde Tennisstar Alexander "Sascha" Zverev hat den früheren Weltranglistenersten Ivan Lendl als neuen Trainer engagiert. Lendl, selbst 270 Wochen die Nummer 1 der Welt, gilt als sogenannter "Supercoach". Die Entscheidung für den 58-Jährigen ist auch eine gegen Boris Becker.

Langfristige Zusammenarbeit

Neuer Coach, neues Glück? Alexander Zverev setzt für seinen Traum vom endgültigen Durchbruch bei einem Grand-Slam-Turnier auf Impulse durch Ivan Lendl. Sechs Tage vor den US Open postete die deutsche Nummer eins ein Bild vom Trainingsplatz in New York und schrieb dazu: "Willkommen im Team, Ivan Lendl".

Zverevs Manager Patricio Apey kündigte am Mittwoch an, dass eine "feste und langfristige" Zusammenarbeit mit dem 58-jährigen einstigen Rivalen von Boris Becker geplant sei.

Wieder Knatsch mit einem Supercoach?

August 15,2018: Alexander Zverev (GER) loses to Robin Haase (NED) 5-7, 6-4, 7-5, at the Western & Southern Open being played at Lindner Family Tennis Center in Mason, Ohio. © /Tennisclix/CSM TENNIS 2018: Western & Southern Open Aug. 18 PUBLICATIONxI
Kassierte zuletzt frühe Turnierniederlagen in Toronto und Cincinatti: Alexander Zverev
© imago/ZUMA Press, Leslie Billman, imago sportfotodienst

Es ist Zverevs zweiter Versuch mit einem sogenannten "Supercoach", einem Trainer also, der einst selbst große Erfolge als Spieler feierte. Im vergangenen Jahr hatte der 21 Jahre alte gebürtige Hamburger ebenfalls im Vorfeld der US Open den Spanier Juan Carlos Ferrero ins Boot geholt.

Nach vielversprechenden Ansätzen endete die Zusammenarbeit im Frühjahr nach einem Streit am Rande der Australian Open krachend - inklusive eines anschließenden Rosenkriegs mit gegenseitigen Schuldzuweisungen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Zverev entscheidet sich gegen Boris Becker

Trainer von Alexander Zverev? Das sagt Boris Becker zu den Gerüchten
Ob Boris Becker (l.) mit der Entscheidung seines Davis-Cup-Schützlings unglücklich ist?
© imago/Hasenkopf, SpotOn

Zverev hatte daraufhin angekündigt, zunächst wieder einzig und allein auf sein angestammtes Team mit Vater und Trainer Alexander senior, Bruder Mischa, Mutter Irina und Fitnesscoach Jez Green zu bauen. Ein zusätzlicher Trainer komme nur in Frage, "wenn ich Probleme habe", sagte er im April. Und wenn, dann seien ohnehin die deutsche Tennis-Ikone Boris Becker und eben Lendl die "einzigen beiden, die für ein solches Engagement infrage kämen.

Nun fiel Zverevs erste Wahl auf Lendl. Womöglich auch, weil der Weltranglistenvierte nach seinem vielversprechenden Auftakt in die Hartplatz-Saison mit dem Turniersieg in Washington schwächelte und nach zwei unerwartet frühen Pleiten in Toronto und Cincinnati plötzlich doch Handlungsbedarf erkannte.

Hier soll Lendl ansetzen. "Ivan hat einen so beeindruckenden Charakter und eine Arbeitseinstellung, die Sascha in der nächsten Phase seiner Karriere nur helfen kann", sagte Zverevs Manager Apey. Denn trotz aller Erfolge auf der ATP-Tour wartet Zverev noch immer auf den ganz großen Durchbruch bei einem Grand Slam - in New York bietet sich ab Montag die nächste Chance.

Lendl führte Andy Murray auf den Wimbledon-Thron

Coach Ivan Lendl und Andy Murray beim Training. Foto: Facundo Arrizabalaga
Erfolgsduo: Ivan Lendl führte Andy Murray zu seinen drei Grand-Slam-Titeln
© DPA

Und dass er einem hochtalentierten Spieler wie Zverev zur endgültigen Entfaltung seines Könnens verhelfen kann, hat Lendl, einst für 270 Wochen die Nummer eins der Welt, bereits nachgewiesen. Unter Lendl gewann Andy Murray bei dessen zwei Engagements (2012 bis 2014 und 2016 bis 2017) seine drei Grand-Slam-Titel sowie zweimal Olympiagold. Lendl wurde durch diese Erfolge des Schotten zu einem der ersten "Supercoaches".

Der Begriff hatte sich Ende 2013 in der Tennisszene etabliert, als sich Novak Djokovic mit Becker, Roger Federer mit dem Schweden Stefan Edberg und eben Murray mit Lendl jeweils Tennislegenden in ihr Trainerteam geholt hatten. Später folgte auch Rafael Nadal mit Carlos Moya diesem Vorbild. Ein elitärer Kreis an Topspielern, in den auch Zverev eines Tages vorstoßen möchte. Die Verpflichtung von Lendl hat dementsprechend durchaus einen gewissen Symbolcharakter.