Neuer Schwung für Europa? Emmanuel Macron empfängt Angela Merkel in Paris

Erst trifft Macron auf Merkel, dann auf US-Präsident Trump

Erst seit wenigen Wochen ist Emmanuel Macron (39) an der Macht. Er ist kein politischer Newcomer, bis 2009 gehörte er der Sozialistischen Partei an, bis 2016 war er Wirtschaftsminister. Eigens für den Präsidentschaftswahlkampf hat er die Partei 'La République en Marche' gegründet. Seit seinem klaren Sieg über die rechte Kontrahentin Marine Le Pen ('Front National') schien er nicht nur in Frankreich, sondern auch international von einer Welle der Euphorie getragen zu werden.

Vor allem die Tatsache kam gut an, dass er US-Präsident Donald Trump die Stirn im Streit um das Klimaschutzabkommen von Paris bot. Nach dem rauschhaften Wahlerfolg muss Macron jedoch nun die Regierungsgeschäfte aufnehmen. Erst jetzt wird sich also zeigen, in welche Richtung er Frankreich tatsächlich führen wird. Sein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird daher mit Spannung erwartet.

Macron schlug zuletzt einen raueren Ton an

U.S. President Donald Trump and First Lady Melania Trump arrive aboard Air Force One at Orly airport near Paris, France, July 13, 2017. REUTERS/Kevin Lamarque     TPX IMAGES OF THE DAY
Mittlerweile ist auch US-Präsident Donald Trump mit First Lady Melania in Paris gelandet. Gut gelaubt sieht er nicht aus. Kein Wunder, in den USA ist gerade ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn eingeleitet worden.
SAA/, REUTERS, KEVIN LAMARQUE

Der Tag von Emmanuel Macron ist eng getaktet: Erst empfängt er Angela Merkel in Paris vor dem Élyséepalast, dann folgt US-Präsident Donald Trump. Pikant: Bereits vor seinem Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin hatte Macron nun einen etwas raueren Ton angeschlagen, nachdem er zuvor stets auf Kuschelkurs mit der CDU-Politikerin war. Es sei an der Zeit, dass Deutschland etwas zurückgebe, ermahnte er. Macron forderte von Deutschland mehr Investionen für Europa. Die große wirtschaftliche Kraft von Deutschland sei "zum Teil den Misständen der Eurzone" zu verdanken.

"Deutschland muss für eine Wiederbelebung der öffentlichen und privaten Investitionen in Europa sorgen", sagte Macron 'Ouest-France' und den Zeitungen der Funke Mediengruppe in einem Interview. Er habe keine Lektionen zu erteilen. "Aber wir müssen herausfinden, welches Szenario in gesamtwirtschaftlicher Hinsicht geeignet ist."

Merkel und Macron wollen mit Jugendlichen diskutieren

Nach der Begrüßung treffen sich Merkel und Macron im Norden der französischen Hauptstadt mit Jugendlichen aus beiden Ländern. Danach stehen Beratungen unter anderem zur europäischen Verteidigungspolitik an. Vor allem Frankreich leidet seit langem unter einer hohen Arbeitslosigkeit (9,5 Prozent), von der auch viele junge Erwachsene betroffen sind.

Zu dem Treffen wurden auch zahlreiche Minister beider Länder erwartet, für den Nachmittag ist eine gemeinsame Pressekonferenz der Kanzlerin und des Präsidenten geplant. Zwei Monate nach dem Amtsantritt Macrons, der Hoffnungen auf neuen Schwung in Europa geweckt hatte, hat der Ministerrat besondere Bedeutung. Merkel war bereits in der Nacht in Paris eingetroffen. Sie und Macron flogen nach der Westbalkan-Konferenz in Triest gemeinsam nach Frankreich - an Bord einer deutschen Regierungsmaschine.