Neuer Hightech-Mülleimer schockt Hamburger Pfandsammler – sollen sie verdrängt werden?

25. Mai 2014 - 10:01 Uhr

Pfandsammler vergessen

Man sieht sie überall in der Stadt: an belebten Plätzen, auf Wiesen, nahe Tanzlokalen. Jugendliche, Frauen und Männer, aber auch immer mehr Rentner machen es: Die Zahl der Pfandsammler in Deutschland steigt. Deshalb ist es wichtig, dass sie bei der Müllentsorgung auch berücksichtigt werden. In Hamburg wurde jetzt ein Mülleimer vorgestellt, der ihnen das Leben schwerer macht.

Pfandsammler vergessen
Auch viele ältere Menschen sammeln Pfand.
© dpa, Britta Pedersen

Auf dem Dreckschlucker sind kleine Sender, Solarzellen und Sensoren installiert. Außerdem können die neuen Mülleimer siebenmal mehr Abfall fassen, als ein normaler Müllkorb. Das liegt daran, dass eine Presse den Müll zusammendrückt, wenn der Behälter voll ist. Die neuen Tonnen kosten natürlich mehr als die Alten. Die Stadtreinigung ist sich aber sicher, dass durch selteneres Entleeren und weniger Entleerungen Geld gespart wird.

Und auch wenn die Mülleimer sogar Aschenbecher haben, wurden Vorrichtungen für Pfandflaschen vergessen. "Da haben Ingenieure wirklich eine Meisterarbeit geleistet, aber nicht daran gedacht, dass es immer mehr Menschen gibt, die auf die Pfandflaschen angewiesen sind", erklärt der Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer. Seiner Meinung nach würde so eine Menschengruppe verdrängt, die in den Innenstädten nicht besonders gern gesehen werde.

Abhilfe gäbe es aus Köln: Dort erlaubt die Stadt verschiedene Vorrichtungen, damit Pfandflaschen in Kisten oder Spezialhalter am Mülleimer gestellt werden können. Die Pfandsammler können sie dann bequem entnehmen.