Straßen und Keller unter Wasser

Neue Unwetter am Freitagnachmittag: Besonders in Rheinland-Pfalz

12. Juli 2019 - 16:40 Uhr

Neue Unwetter am Nachmittag +++ Feuerwehren im Dauereinsatz +++ Rheinland-Pfalz und Hessen erwischt

Auch am Freitag sind wieder Unwetter mit starkem Regen über Rheinland-Pfalz hinweggezogen und haben für Einsätze von Rettungskräften gesorgt. Im Rhein-Lahn-Kreis wurde wegen eines Erdrutsches eine Bundesstraße gesperrt, im Rhein-Hunsrück-Kreis musste ein Wanderer aus einer Notlage gerettet werden. "Da ist ein Hang abgerutscht aufgrund des Wetters", sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Lahnstein. Am Frankfurter Flughafen tobte ein Gewitter derart, dass die Abfertigung gestoppt wurde. Auch in Nordhessen gab es schwere Unwetter.

Mann musste aus Keller befreit werden

In eine Notlage kam ein Wanderer bei Boppard (Rhein-Hunsrück-Kreis). Er habe sich vor einem Unwetter in Sicherheit bringen wollen, den Weg verlassen und sich in einem Steilhang in eine Lage manövriert, aus der er weder vor noch zurück konnte, sagte eine Polizeisprecherin. Er sei von Feuerwehrleuten gerettet worden. 

In Trier und der Umgebung hat schon am Donnerstagabend ein starkes Unwetter seine Spuren hinterlassen. Es hat so stark geregnet, dass viele Straßen in kürzester Zeit überschwemmt wurden und nicht mehr befahrbar waren. Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz, allein in Trier wurden sie schon rund 130 Mal alarmiert. 

Wie der "Trierische Volksfreund" berichtet, war ein Mann in seinem Keller eingeschlossen, der vollzulaufen drohte. Er konnte unverletzt befreit werden. Etliche weitere Keller müssen leergepumpt werden. Mehrere Parkhäuser wurden gesperrt, außerdem sind einige Ampelanlagen ausgefallen.

Aber nicht nur der starke Regen macht der Region zu schaffen, sondern auch Hagel mit zentimetergroßen Körnern und starke Windböen. Etliche Bäume stürzten um und krachten teilweise auf geparkte Autos. Verletzte gab es laut Feuerwehr keine. 

Niedersachsen ebenfalls getroffen, Zeltlager wurde evakuiert

11.07.2019, Niedersachsen, Dersum: Feuerwehrleute sind auf einem Zeltplatz im Einsatz. Nach heftigen Regenfällen musste das Jugendzeltlager bei Papenburg evakuiert werden. Die Jugendlichen wurden in einem örtlichen Schützenhaus untergebracht. (bestmö
Unwetter auch in Niedersachsen, ein Zeltlager musste evakuiert werden.
© dpa, -

Auch die Feuerwehr in Niedersachsen ist wegen Unwetter am Donnerstagabend zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Das Emsland und die Grafschaft Bentheim waren davon am heftigsten betroffen. In den Städten Papenburg und Haren wurden aufgrund großer Regenmengen mehrere Straßen überflutet. Mehrere Keller liefen voll. Die betroffenen Straßen mussten abgepumpt werden. Gullydeckel wurden gelöst, um den Wassermassen Herr zu werden.

​Im kleinen Ort Dersum bei Papenburg musste auch ein Jugendzeltlager evakuiert werden. Die Jugendlichen wurden in einem örtlichen Schützenhaus untergebracht.